Das Prinzip von GRACE

GRACE erinnert mich daran, dass ich im Dienste einer höheren Sache unterwegs bin, im Dienst des Lebens und seiner Gerechtigkeit. Diejenigen, die im Namen von GRACE unterwegs sind, kommen nicht, um zu richten. Sie kommen nicht, um dem Land oder dem Ort oder den Menschen neue Ideologien überzustülpen, sondern sie kommen im Dienst der Öffnung, der Wahrnehmung und Unterstützung. GRACE bringt eine Verpflichtung mit sich, den Krieg nicht zu schüren, sondern zu beenden, wo immer du bist. Im Namen von GRACE bin ich immer auf der Suche nach einer gewaltfreien Lösung: einer Lösung, die Gerechtigkeit und Heilung schafft und allen Beteiligten dient. Dazu ist niemals Verurteilung, manchmal aber ein klares Urteil nötig. GRACE sagt: Ich bin gewillt, den Krieg zu beenden und zu verstehen, durch was er beendet werden kann, und ich stelle mich in den Dienst dieser Lösung. (…) GRACE ist nicht vom Menschen gemacht. GRACE verweist immer auf die höhere Ordnungsebene des Lebens selbst. Nicht ich, das Leben selbst möge richten. Wo auch immer ich bin und hinkomme, ich lege zunächst einmal meine Voreingenommenheiten und Vorurteile zur Seite. Ich komme nicht mit vorgefassten Meinungen, wer der andere ist oder nicht ist, ich mache diese Meinungen nicht zum Maßstab für mein Handeln. (…) GRACE verlangt nach Selbsterkenntnis. Und diese Selbsterkenntnis ist nicht immer leicht. Fehler bei anderen zu entdecken, ist um vieles angenehmer und leichter, als sich selbst zu enttarnen. (…) GRACE kommt aus der Kraft und der Verbundenheit mit der Quelle des Lebens. Man darf dies nicht verwechseln mit einer ängstlichen Haltung, in der man sich nicht traut zu sagen, was man sieht, und die Ungerechtigkeiten beim Namen zu nennen. Im Zustand von GRACE verurteile ich nicht, aber ich habe den Mut, die Wahrheit zu sagen. Ich möchte die Wahrheit so sagen, dass sie den anderen erreicht und verändert, und nicht, um Recht zu haben und damit den Krieg weiter zu schüren. (…) GRACE ist die Kraft des langem Atems, der durchhalten kann, weil er am Horizont der Geschichte eine neue Morgenröte sieht, eine paradiesische Kultur der Liebe und der Nächstenliebe, eine Kultur, die Unterschiede achtet und doch ihre einheitlichen Werte des Lebens anerkennt. GRACE ist wie die Nabelschnur, die uns mit dieser Vision verbindet und uns schon jetzt aus ihrem Geist, aus ihrer Neuheit, Fülle und Schönheit handeln lässt. Ya Azim (Auszug aus dem Buch „Grace – Pilgerschaft für eine Zukunft ohne Krieg“ von Sabine Lichtenfels) Hier könnt Ihr den Text zum GRACE – Stein als Audioaufnahme anhören: http://sabine-lichtenfels.com/wp-content/uploads/2018/09/2018-09-03-Grace-de.mp3