Sabine Lichtenfels - im Namen von Grace

Sabine Lichtenfels - Spirituelle Arbeit

Der Ring der Kraft - Leserbriefe

// Ein globales spirituelles Netzwerk des Friedens

Schreiben Sie an: ring-der-kraft [at] sabine-lichtenfels [dot] com

Ring der Kraft Leserbrief

Schwan Maya vom 22.11.2012

Liebe Tamerianer

Habe soeben den Film angeschaut, der über euch im TV ausgestrahlt wurde. Sehr berührend. Ich war vor 2 Jahren in Tamera und lese immer den Ring den Kraft und wenn ich den Film sehe ergreift mich eine Sehnsucht wieder nach Tamera zu kommen.

Wir sitzen hier in Zürich unter tagelangem dicken Novembernebel.

Ich wollte mich einfach mal bedanken für eure kraftvolle und wunderbare Arbeit, die mir immer wieder Hoffnung macht.

Alles Liebe aus der Schweiz. Maya Schwan

Ring der Kraft Leserbrief

Therese vom 06.11.2012

Guten Tag

Soeben habe ich die ersten Kapitel aus "Tempel der Liebe" gelesen. Noch kaum hat mich etwas so berührt. Liliths Worte sprechen meine tiefsten Sehnsüchte aus, von denen ich bisher glaubte, völlig quer und allein damit in der Welt zu stehen.

Ich würde gerne am Ring der Kraft teilnehmen und regelmässig den Meditationstext zu erhalten.

Herzlichen Dank und liebe Grüsse

Therese Bachmann

Ring der Kraft Leserbrief

Christiane vom 27.10.2012

Danke...

Christiane Heiß

Ring der Kraft Leserbrief

Roswitha vom 23.10.2012

Liebe Sabine Lichtenfels

Bis vor 3 Wochen wusste ich weder, dass es dich gibt noch dass es Tamera gibt. Auf der Schweibenalp habe ich dein Buch Traumsteine entdeckt. Im Abschnitt Konkrete Utopie bin ich auf Zeilen gestossen (wie z.b. „Frauen und Männer brauchen langfristige Berufspersektiven, die etwas mit dem Abenteuer des Lebens und der Liebe zu tun haben“), die bei mir eine enorme Resonanz ausgelöst haben. Einen Teil von diesem Text habe ich kopiert, aufgeklebt und ein Bild daraus gemalt und mit einem persönlichen Text heute meinem Mann zum Hochzeitstag geschenkt. Wunderbar! Die Neugier hat mich weiter getrieben und so bin ich auf deine Homepage gegangen und auch da bin ich wieder Fündig geworden – Ring der Kraft. Der Text von 2004 hat auch wieder Feuer in mir entfacht und darum möchte ich gerne am Ring der Kraft teilnehmen.

Entdeckt habe ich auch, dass Annette Kaiser Partnerin von Grace ist. Wir haben mit Annette das Projekt Der goldene Faden | Innehalten für EINE Welt umgesetzt und man staune, was da schon mit mir passiert ist – eine stete Veränderung.

Herzlichen Dank für die grosse Inspiration und ich freue mich auf den nächsten Text.

Roswitha

Ring der Kraft Leserbrief

Véronique vom 18.05.2012

hallo nachdem ich "grace" gelesen und mich tief davon berühren lassen hab, möchte ich nun sehr gerne an dem ring der kraft teilnehmen.

herzlichen dank und liebe grüsse

Véronique

Ring der Kraft Leserbrief

Marcus vom 09.05.2012

Geschätzte Sabine Lichtenfels,

ich habe vergangene Woche durch einen Freund von ihrem Buch Tempel der Liebe erfahren. Die Worte der Maltapriesterin an den heutigen Mann haben uns drei Männern am vergangenen Wochenende in Hamburg den Rahmen für ein Treffen der Einkehr gegeben. Sie bewegen und wirken, liebe Sabine Lichtenfels, dass es mir richtig Freude bereitet in ihren Webseiten zu lesen. Meine Hochachtung und ich freue mich auf den Ring der Kraft.

Mit herzlichen Grüssen

Marcus Freund

Ring der Kraft Leserbrief

Maritta vom 01.05.2012

Liebe Sabine,

ich habe erstmals „Den Ring der Kraft“ von meiner Freundin Maria Semmler weitergeleitet bekommen und würde ihn auch gerne regelmäßig erhalten.

Ich war im Oktober 2011 erstmals bei Euch in Tamera und habe begeistert dein Buch „Weiche Macht“ gelesen. Ich stehe in gutem Kontakt zu Beate Möller, deren Mutter hier in Dreieich-Götzenhain lebt, wo ich auch mit meinem Mann und Sohn lebe und In unserer Naturheilpraxis arbeite.

Ich habe Beate einen Vortrag über Tamera im „Soshona-Freundeskreis“ organisiert.

Und Euch ein Darlehen über 2.500 Euro gegeben.

Liebe Grüße von

Maritta Roth-Dechert

Ring der Kraft Leserbrief

Kirsten vom 01.05.2012

Liebe Sabine Lichtenfels,

ich würde gerne am Ring der Kraft teilnehmen und bitte dich mich für alle Information und die Meditationen in den Verteiler aufzunehmen.

Seit meinem Besuch in Tamera vor 6 Jahren steht dein Buch mit den Morgenandachten in meinem Regal.

Gerade jetzt in diesen Wochen geschieht eine feine Öffnung in mir hin ( und zurück ) zu deinen Worten. Jeden Tag. Danke dafür.

Liebe Grüße

sajeela ( übersetzt: Gnade )

Kirsten Krickeberg

Ring der Kraft Leserbrief

Hildegunde vom 14.02.2012

Lieben Dank für diesen wunderbaren Text, er gibt mir heute Orientierung.

Herzlich

Hildegunde

Ring der Kraft Leserbrief

Renate vom 04.01.2012

hallo ihr Lieben

Ich würde gerne am Ring der Kraft teilnehmen. Ich habe die Cd aus Tamera 'Quellen der Liebe und des Friedens', die Morgenandachten und in gleicher weise stärken mich Texte des Ringes.

Ich würde mich freuen, liebe Grüsse

Laura Ana'shantara Weber

Ring der Kraft Leserbrief

Renate vom 04.01.2012

Hallo liebe Frau Lichtenfels,

ich finde Ihre Arbeit toll und würde gerne auch am Ring der Kraft teilnehmen. Bitte schicken Sie mir die Email zu.

Alles Gute und weiterhin viel Energie!

Michael Schürle

Ring der Kraft Leserbrief

Renate vom 28.11.2011

Liebe Frau Lichtenfels und Mitarbeiterinnen,

habe Ihre Homepage entdeckt, nachdem ich den Film "Ein Neues Wir" heute sah, davor hörte ich schon von Tamera von einer Frau, der ich beim Tanzen begegnete.

Bitte um das regelmäßige Mail vom Ring der Kraft!

Herzliche Grüße aus München

Renate Kohler

Ring der Kraft Leserbrief

Sabine vom 27.11.2011

Liebe Sabine

Heute passen Deine Worte unmittelbar zu unserer Situation hier:

Die Mehrheit der Stuttgarter haben sich tatsächlich per Wahl für das Wahnsinnsprojekt Stgt 21 entschieden.

"Selbst in großen Zerstörungen, die nicht MEIN Wille sind, liegt die Heilkraft MEINES Wirkens bereit. Dein Wille geschehe..." In einer Gruppe haben wir in einer Arbeit deutlichst "zu hören bekommen", dass es auch bei solch einem Ausgang wesentlich ist, dass wir in der weichen Macht bleiben und uns nicht verhärten.

Das fällt mir heute nicht leicht. Zumal ich entschieden habe zurückzugehen in diese Stadt, um meine Kräfte hier kreativ einzusetzen, was ich auch tue. - Das Wahlergebnis erfüllt mich erst einmal mit Trauer.

Auch hier geht es um Wasser. Die Erde schenkt hier reiche Mineralwasservorkommen, die gefährdet werden...

Was brauchen die Menschen noch alles an Zerstörung, um aufzuwachen.

Danke für Deine beispielhafte Beharrlichkeit

Ich sende Dir herzliche Grüße auf die Schweibenalp

Sabine Wandelt (Voigt)

Ring der Kraft Leserbrief

Silvia vom 12.09.2011

Liebe Sabine,

liebe Menschen in Tamera,

danke für diese eindrücklichen Botschaften. Auch ich beschäftige mich zur Zeit sehr intensiv mit dem Thema Wasser, nämlich dem Abwasser.

Als die zierliche knapp 60-Järhige mit langem graumeliertem Haar, die ich bin, dankte ich heute meinem Schöpfer, dass er es mir mein ganzes Leben lang nicht einfach gemacht hat. Ich dankte ihm für seinen Vertrauensvorschuss, den er mir gibt, weil er weiß, dass ich ihn nicht enttäuschen möchte. Ich dankte ihm für das Geschenk der hohen intellektuellen und emotionalen Intelligenz und meiner angeborenen Hellsichtig- und Hellfühligkeit, die ich oft genug auch als große Bürde erlebte. Ich dankte ihm für das Bewusstsein und die Kraft, mit meinen Gaben verantwortungsvoll umgehen zu können. Ich dankte ihm auch dafür, dass ich auf meinen steinigen Pfad die Kraft der Gnade entwickeln konnte. Und ich kam zu der Erkenntnis, dass mein bisheriger Lebensweg ein gutes Training war für meinen aktuellen "Auftritt": mich als spirituelle Frau (auch noch eine erst unlängst zugezogene) unerschrocken in die CDU MännerHerrschaft und in die Lobby orientierte Ortspolitik einzumischen und mich mit aller Kraft dafür stark zu machen, dass unser Anwesen nicht an die öffentliche Abwasserkanalisation angeschlossen wird.

Dabei habe ich mich in dieses Anwesen eingekauft, weil ich hier ein Mini-Tamera schaffen möchte. Diese Vision werde ich mir nicht zerstören lassen! Entsprechend dem Lied: "Wir wollen wie das Wasser sein - Es reißt die schwersten Mauern ein - Und sind wir schwach und sind wir klein - Das weiche Wasser bricht den Stein" werde ich in die zementierten diktatorischen Strukturen solange "Wasser des Lebens" infiltrieren, bis die Mauer fällt. Das habe ich mir heute fest vorgenommen.

Ich weiß nicht, ob bei Euch in Tamera die Firma MUTEC Markgraf GmbH (www.mutec-markgraf.de) ein Begriff ist. Sie produziert kostengünstige Kleinkläranlagen (4 - 1000 Einwohner) mit integrierter Kompostierung und Herstellung von Brauchwasser, das die EU-Normen für Badegewässer übersteigt. Dies für Euch zur Info, falls Bedarf entsteht.

Ich weiß auch nicht, ob bei Euch die HOMA Therapie und das AGNIHOTRA bekannt sind (www.homa-hof-heiligenberg.de). Ich wohne in der Nähe des Homa-Hofes und führe die Feuerrituale mit Freude und gutem Erfolg aus.

Von Eurer Geistschwester vom Bodensee allerherzlichste Grüße nach Tamera,

Silvia samt Katzenschar

Ring der Kraft Leserbrief

Elena, Beat & co vom 08.09.2011

Guten Tag

Auf der Schweibenalp haben wir den Ring der Kraft kennengelernt. Vielen Dank, das ist eine wunderschöne Idee. Wir wohnen in Emmen bei Luzern und möchten den Ring der Kraft auch realisieren und uns so mit allen andern verbinden.

Wir freuen uns, wenn sie uns auf die E-Mailliste aufnehmen können.

Wir haben das Buch "Ein Modell für die Zukunft" gekauft und studiert. Kompliment, das ist prima, was ihr lebt und umsetzt.

Vielen Dank und die besten Wünsche nach Tamera.

Elena, Beat & co

Ring der Kraft Leserbrief

Anke vom 05.09.2011

Liebe Sabine

der Ring wächst und gedeiht, immer mehr reichen sich gedanklich die Hände

freue mich auf die zukünftige mail

liebe Grüsse und viel Licht sendet Anke

Ring der Kraft Leserbrief

Pravahi vom 05.09.2011

Danke für das Teilen und die unbeirrbare Friedenskraft...

love and light

Pravahi

Ring der Kraft Leserbrief

Fabian vom 05.09.2011

Liebe Sabine,

ich möchte gerne einmal versuchen, was ein montagliches morgengebet zu mir sagt. Ich freue mich sehr, dass du mir durch die zusendung deines textes eine hilfe und vielleicht sogar eine einstiegsmöglichkeit geben kannst in einen spirituellen weg. Das ist ein bisschen neu in meinem leben. Darum freue ich mich und bin gespannt.

Vor kurzem habe ich Tamera kennengelernt und war davon sehr berührt. Die offenheit - die ich in mir selbst bislang eher erahne - für eine freie und lebensbejaende spiritualität verspricht mir kraft, sinn und ziel. Ich bin gespannt :)

lg Fabian

Ring der Kraft Leserbrief

e* vom 05.09.2011

WUNDERBAR DANKE!!!

WE REFUSE TO BE ENEMIES!!!!

LIEBE e*

Ring der Kraft Leserbrief

Eva-Maria vom 05.09.2011

Dieser Brief und das in ihm beschriebene ist wunderschön und ein echtes Hoffnungszeichen.

Danke!

Eva-Maria

Ring der Kraft Leserbrief

Christoph vom 28.08.2011

Liebe Babette!

Bei D. T. Suzuki fand ich, dass Buddhisten lehren: Weisheit und Mitgefühl sind untrennbar eins, bringen eins das andere hervor.

Für mich eine andere Darstellung von Nächstenliebe.

Liebe Grüße!

Christoph

Ring der Kraft Leserbrief

Ana und Simon vom 22.08.2011

Dear Tamera!

Wir teilen nach wie vor in unseren Herzen eine Aufgabe der Heilung, und manchmal vermissen wir euch und die tamerianische Kultur sehr!!

so haben wir heute in der Morgendämmerung ein Feuer entfacht und uns durch den Ring der Kraft mit euch verbunden!

Bis bald, herzlich, Ana und Simon.

Ring der Kraft Leserbrief

Erika vom 21.08.2011

Wunderbar. Danke.

Erika vom Bodensee

Ring der Kraft Leserbrief

Monika vom 17.08.2011

Liebe Menschen vom "Ring der Kraft"

....danke für den Text und die Worte die mich tief berühren und die mich darin unterstützen,diese inneren Prozesse zu verstehen ,den Weg der inneren Wandlung zu erkennen und zu gehen und die Geburtswehen (auch in grösseren Zusammenhängen) anzunehmen. ..möge eure "Arbeit" weiterhin segensreich und fruchtbar sein....

Monika

Ring der Kraft Leserbrief

Hildegunde vom 8.08.2011

Guten Morgen,

meinen ganz herzlichen Dank für diesen wunderbaren Text, mit ihm beginne ich meinen Tag und bewahre ihn in meinem Herzen. Ich wünsche mir, daß ich diese Kraft in die Welt bringen kann.

Alles Gute und Herzensgrüße

von Hildegunde

Ring der Kraft Leserbrief

Hildegunde vom 7.08.2011

Liebe Sabine!

Dank an Dich und alle, die in Tamera und wo immer sonst in der Welt um Dich und bei und mit Dir sind! Lass Dir und allen in Tamera sagen, dass ich mit mir und meinem Geschick in allem einverstanden und dafür dankbar bin: Mit meiner Geburt und all den "Weltuntergängen" (d. h. Verlusten von Elternhaus und menschlich Nahestehenden) in meiner Kindheit, mit meinen Amputationen im Krieg, mit dem Verlust meines Bruders, der noch im Februar 1945 fiel, mit all den Freuden und Erfüllungen, die ich erlebte, ebensowie mit den Trennungen. Ohne sie wäre ich nicht der, der ich heute bin, ohne sie würde ich auch Dich und Euer aller Arbeit nicht von Herzen lieben!

Sei Du und seid Ihr Alle gesegnet, möge der Friede Gottes mit Euch sein und mit allem, was lebt und webt!

Dein Christoph.

Ring der Kraft Leserbrief

Daniel Kailash Ananda Waeber vom 18.07.2011

Hallo liebe Sabine Lichtenfels

Hiermit möchte ich mich bei dir bedanken. Viele Wochen und Monate möchte ich nun schreiben und heute passt es.

Ende Juli 2010 gestartet lief ich von den Schweizer Bergen über Norditalien und durch Slowenien nach Kroatien, pilgerte über die Inseln Krk, Rab und Cres, lief durch Istrien, durch Slowenien und von Norditalien bis nach Sizilien, wobei ich in Norditalien etwa 400 Kilometer per Zug fuhr und ganz wenig in Calabrien. Dennoch sind es heute über 6'000 gepilgerte Kilometer.

Die Reise startet ich mit 10 gefunden Cent und bin jetzt bereit zurück in die Schweiz zu gehen.

Mein Leben ist anders. Habe mich vor etwa drei Wochen für ein Neues Leben entschieden und zum Höchsten Wohle.

Die Bücher "Grace" und "Tempel der Liebe" gaben mir den Mut und die Kraft, die Motivation und Ausdauer, die Energie und Inspiration, die Vision und das Durchhaltevermögen für diese Reise... Danke von Herzen dafür!

Das wollte ich schon lange schreiben...

Nun was ich fragen wollte, eine Frage, den Du scheinst mir die beantworten zu können, wie manifestiere ich hier Geld um Sizilien zu verlassen. Nach mehreren Tagen des Umsetzen, ist zwar noch kein Geld da, jedoch sind wertvolle Ideen dazu gekommen, wie es möglich sein könnte.

Danke für deine Ergänzungen.

Schon länger lese ich im "Ring der Kraft" mit.

Von Herzen nur das Beste und Danke vielmals

Daniel Kailash Ananda Waeber

Ring der Kraft Leserbrief

Christoph vom 16.05.2011

Liebe Sabine!

Deine Gedanken im Ring der Kraft und der wunderbare Text von Pia Gyger, die ich in Tamera selbst einmal kennenlernte, waren ein wunderbares Geburtstagsgeschenk für mich. Ich danke Dir ganz herzlich dafür. Dass bei Pias Text am Schluss von der Lichtmaterie gesprochen wird, hat mich sehr berührt, da mir dieser Begriff von der Antwort der Engel her sehr vertraut ist. Dieses Buch ist nach wie vor mein Seelenführer Nummer eins. Z.Z bin ich mal wieder völlig fasziniert vom 61. Gespräch.

Ein wunderbarer Begleiter ist z.Z außerdem die CD Esencia Blanca, gesungen vom Chor von Figueira. Diesmal allerdings auf spanisch. Von meinem Lieblingslied hab ich eine deutsche Übertragung, (nicht Übersetzung!), verfasst, in dem alle wichtigen Gedanken aufgegriffen sind, wenn auch in etwas anderer Form. Ich schick sie Dir im Anhang.

Dass ich auf Deinen Aufruf hin noch kein Geld überwiesen habe, liegt an der Schwierigkeit, die ich mit den angegebenen Auslandskonten habe, Ein deutsches Konto wäre wesentlich einfacher. Aber ich werde es nochmal probieren.

Ich wünsch Dir weiter viel Kraft und schließe mit einem kleinen Abschnitt aus dem erwähntem 61. Gesräch,

Annemarie

Göttlicher Pulsschlag.

Die Adern führen zum Herzen.

Alles göttliche Blut findet Platz darin,

denn es wird weitergegeben

SEIN Herz schlägt.

Ihr pulst mit ihm, voll sind die sieben Adern,

voll mit roter Freude.

Gebt sie weiter, immer weiter!

Nachsatz: Stoß Dich nicht an dem männlichen SEIN. Im Ungarischen, in dem die Texte vermittelt wurden, gibt es einen Begriff der männlich und weiblich umfasst, aber der ist leider nicht übersetzbar. Mitdenkbar schon.

Ring der Kraft Leserbrief

Christoph vom 5.05.2011

Liebe Babette,

Chinesisches nochmal etwas anders:

Chin-Chi (sexuelle Energie) ist d i e Schöpferkraft - Deine und meine und jedes Menschen.

Als sexuelle Energie ist sie Wasserelement, also kalt und gehört organbezogen zu den Nieren.

A l l e s wird von ihr geschaffen und auf a l l e n Ebenen, z. B. auch geistig. (Er/Sie geht mit einem neuen Gedicht, Roman, einer neuen Erfindung, Maschine "schwanger".)

Die sexuelle Energie ist's aber nicht allein. Dazu wäre sie zu kalt. Sie braucht das, was in der Natur täglich geschieht: Erwärmung. Die Sonne, Feuerelement, bescheint jeden Tag die Ozeane und erwärmt sie. Daher erstarrt nicht alles auf der Erde in Weltraumkälte. Sexuelle Energie wird durch das Feuerelement im Herzen erwärmt: Liebe.

So ist Ganzheit: Der eine Pol nicht ohne den andern. Zusammen.

Liebe Grüße Euch Allen dort!

Christoph

Ring der Kraft Leserbrief

Angelika vom 25.04.2011

Liebe Sabine,

die Schweibenalp hat meine Seele gerufen und ich kann sagen, das war der geniale Ruf meiner Seele, wo ich auftanken durfte und auch wieder meinen Wurzeln ein Stück näher gekommen bin. Ich fühle mich dort mit den Menschen sehr verbunden.

Desweiteren habe ich dort Tamera und den Ring der Kraft kennengelernt und möchte dies auch hier in Breisach, wo ich zu Hause bin weiterführen.

Daher wollte ich dich bitten, mich in deinen Verteiler aufzunehmen, damit ich die kraftvollen Texte hier ebenfalls zelebrieren kann.

Zur Zeit lesen wir eure Bücher Tempel der Liebe und der erlöste Eros und ich fühle mich schon beim Lesen befreiter. Danke dafür.

Ganz herzliche Grüße aus Breisach sendet

Dir Angelika....

Ring der Kraft Leserbrief

Domenica vom 11.04.2011

DANKE!

für die inspirierenden und hilfreichen texte jede woche!

domenica

Ring der Kraft Leserbrief

Ronny vom 06.04.2011

hallo Sabine,

ich habe vor kurzem tamera entdeckt und finde es sehr inspirierend.

eure taten sind ganz besonders.

ich möchte gerne an am ring der kraft teilnehmen, würde mich sehr über tägliche meditationen freuen.

ich bin mit euch.

liebe grüße, ronny.

Ring der Kraft Leserbrief

Micha Mai vom 03.04.2011

Liebe Sabine,

sei gegrüßt von Herzen in dieser unruhigen Zeit!

Ich schicke dir den Link, den ich zu diesem Text gefunden habe. Der Text, den ich mit " FUKUSHIMA" überschrieben habe, ist ein Zitat auf Seite 111 aus folgendem Buch "heiliges Feuer" :

http://aurum.de/NOVITAETEN/Heiliges-Feuer.html

Herzliche Grüße

Micha Mai

FUKUSHIMA

„Wir hoffen, die Welt mit unseren Gebeten und unseren Zeremonien wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Wir fahren an die Küsten, ins Gebirge und an die Seen- meistens aber zu Atomkraftwerken.

Denn Yoshimaru hat einst eine Offenbarung erhalten, dass eine Naturkatastrophe einen Unfall in einem Kernkraftwerk auslösen wird, der unvorstellbare politische und ökonomische Veränderungen nach sich ziehen wird, die schließlich in einen dritten Weltkrieg münden werden.

Wir beten dafür, dass das nicht passiert.

Wir beten, damit die Menschen aufwachen und die Gefahren erkennen, die sie selber heraufbeschworen haben.

...Wenn wir beginnen, uns miteinander zu verbinden,wenn wir ein größeres Bewusstsein über die Lage der Welt erlangen und miteinander kooperieren statt uns zu bekämpfen, werden wir es gemeinsam schaffen, diese Welt, unsere Mutter Erde, zum Besseren hin zu verändern.“

RICA HIGA Okinawa, Japan,

im Juli 2009 bei der weltweiten

Feuerzeremonie in Grönland ein Zitat aus dem Buch: “Heiliges Feuer”

Schamanen und Älteste für die Welt, Aurum 2010

Es gibt nur einen Weg diesen Veränderungen zu begegnen-

den Weg des Herzens.

Ring der Kraft Leserbrief

Karin R`hila vom 28.03.2011

Liebe Sabine Lichtenfels und team -

danke wieder einmal für den ring der kraft und die aufmunterung und verbundenheit, die ich dadurch immer wieder spüre.

seit vielen jahren bin ich mit dem thema wasser verbunden, realisiere kleine und grössere aktionen und rituale und mache die menschen auf das aufmerksam, was auch in eurem text im zusammenhang mit dem wasser beschrieben wird.

ich mache dies oft und ganz bewußt im städtischen umfeld hier in Düsseldorf, wo kein mensch mehr wasser erwartet und es auch nur hin und wieder sichtbar wird.

Die Düssel, die der Stadt den namen gab - erwartet sehnsüchtig die längst überfällige beachtung der menschen - und die menschen sind oft ganz einfach zu tränen gerührt bei einer einfachen kleinen meditation, stillem hineinfühlen, lauschen...und einem dankesritual an das wasser ...

am weltwassertag am 22. märz in diesem jahr, habe ich allein und in stille mit meinem `Düsselgang` begonnen, da ich ja soeben erst nach drei monaten Süd-Tunesien aus einer ganz anderen welt zurückgekehrt bin.

in den nächsten wochen und monaten werde ich die menschen und das wasser wieder zusammenführen...

um mich noch stärker mit den menschen und den inhalten von Tamera zu verbinden, plane ich im sommer mehrere wochen mit und bei euch zu verbringen - momentan geplant vorauss. juli bis mitte september.

ich werde mich diesbezüglich noch mit dem büro in verbindung setzen.

danke auch für die zusendung der cd `quellen der liebe und des friedens` via Sarah.

danke und eine herzliche umarmung von Karin R`hila

Ring der Kraft Leserbrief

Silvie vom 28.03.2011

Liebe Sabine,

voller Begeisterung habe ich Deine Homepage studiert und bin glücklich, dass es solche Menschen wie Dich gibt.

Gerne würde ich am Ring der Kraft teilnehmen und freue mich über weitere Informationen.

Herzliche Grüsse aus Trier und ganz viele Sonnenstrahlen zu dir

Silvie

Ring der Kraft Leserbrief

Bettina Fechner vom 28.03.2011

Liebe Sabine,

als ich heute Deinen Ring der Kraft gelesen habe, dachte ich mir, wie schade, dass neben all den schweren Ereignissen kein Satz zu lesen war über den fantastischen Wahlausgang in Baden-Württemberg. Nach fast 60 Jahren CDU-Regierung ein Wechsel zu ROT-GRÜN mit dem ersten grünen ! Ministerpräsidenten. Am Wochenende waren wieder 250.000 Menschen in 4 großen Städten auf der Straße. Es gibt Menschenketten in Hamburg, München und Stuttgart. Es passiert im Moment soviel Positives in unserem Land in Richtung einer Wende zu 100% Erneuerbaren Energien mit wichtigen Impulsen für die Länder der ganzen Welt - nach dem Motto "Wo Gefahr ist, wächst das Rettende auch" - (Hölderlin), dass es mir heute doch ein Bedürfnis war, Dir zu schreiben und Dir ein Gefühl dafür zu geben.

Kennst Du Carl Fechners neuen Kino-Dokumentarfilm "Die 4. Revolution"? Er zeigt die Möglichkeiten einer weltweiten Energiewende auf - ich maile Dir im Anschluß dazu noch eine informative mail zu. Es war der erfolgreichste Kino- Dokumentarfilm in Deutschland in 2010, inzwischen ist er als DVD im Handel und die Nachfrage steigt, nach Japan umsomehr. Er geht jetzt weiter um die Welt, Land für Land und erreicht und berührt nun soviele Menschen verschiedenster Herkunft und Alter. Es wäre sicher wunderbar, ein screening in Tamera zu veranstalten mit Carls Anwesenheit.

Schau doch mal auf unsere homepage www.energyautonomy.org oder www.fechnermedia.de.

Mit herzlichem Gruß nach Tamera,

Bettina Fechner

Ring der Kraft Leserbrief

Maria Osthoff vom 26.03.2011

Liebe Sabine, vielleicht ist etwas davon interessant für dich.

Herzliche Grüße, Maria Osthoff Liebe Freunde,

dies ist als erste Hilfe für unsere Freunde in Japan und den umliegenden Ländern gedacht, die von nun von atomarer Strahlung besonders betroffen sind.

- Wer Freunde dort hat – bitte ihnen sofort weitermailen!! –

Wer weitere helfende Hinweise hat, bitte auch uns zumailen!

Es wird hier nichts (geistes-)wissenschaftlich erklärt – weil es eine adhoc Maßnahme ist. Das folgende ist z. T. aus den eigenen Erfahrungenund Beschäftigungen mit Tschernobyl 1986 enstanden, teils auch von biologisch- dynamischen Bauern herausgeforscht worden. Es sind nur Grundsätze und Rezepte nun:

GRUNDSÄTZLICHES

1. Atmomare Strahlung ist ein hoch versprödendes Antilicht – und wir brauchen zum Ausgleich größtmögliches lebendig-elastisches Geisteslicht! Hier ist der Ausspruch Rudolf Steiners praktisch zu nehmen: „Und mit dem Christus in richtiger Weise in uns, beleben wir alles Licht auf Erden um uns herum, tragen Leben in das tote Licht hinein, wirken selber belebend auf das Licht.“ (GA 218, 23.10.22 - Christus: Interreligiös - als der lebendig-berührende Aspekt Gottes zu erleben)

2. Eine große Hilfe für unser inneres Licht (gegen die Strahlungen als ein Anti-Licht) ist die Meditation über das Sonnenlicht. So geben wir hier noch einmal den Praktischen Hinweis dazu:

Sonnenlichtbeobachtung

Ein zu allen Jahreszeiten wichtiger Beobachtungsbereich ist das Sonnenlicht.

Abgesehen von dem Vorgehen nach den Schritten des Seelischen Beobachtens, kann man hier einen besonderen Dreischritt der Beobachtung erüben, der auch wiederum für andere Beobachtungsbereiche umzumodeln ist:

Man richte seine Beobachtungskonzentration und Hingabe

1. in das Licht und seine Qualität,

2. „hinter“ das Licht, in den Bereich seiner Herkunft -in hierarchischen Wesensmächten

3. in das, was durch das Licht „produziert“ wird, in den Vordergrund des Lichtes

Man kommt so in verschiedene Eben des Fokussierens in der seelischen Beobachtung.

So kann man dann auch bei anderen Beobachtungbereichen fragen was der wirkende „Vordergrund“ und „Hintergrund“, von dem was wir beobachten, ist.

*: „Die zweite Hierarchie steht hinter allem, was Sonnenbeschienen ist. … Von der Sonne her beherrschen sie die sichtbare Welt, die ihre Offenbarung ist. … so haben wir hinter dem Sonnenwirken, in dem Sonnenwirken, durch das Sonnenwirken, das Wirken der zweiten Hierarchie ... . (R. Steiner, GA 236, Esoterische Betrachtungen karmischer Zusammenhänge, Band II, 27. 06. 1924)

3. Atomkraft ist Antiseelisch und Antilebendig. Es ist – auch zu Betroffenen hin sendend – hilfreich sich mit der uns alle verbindenden lebendigen Weltenseele – besonders im Seelenlicht/Astrallicht *– meditativ in Einklang zu begeben zu versuchen! Das ist auch äußerlich gut möglich, wenn man wahrnehmend mit dem Himmelszelt um uns und mit allem Undinisch-Sylphigem freudig mitschwingt.

* : … hinter der sonnendurchleuchteten Atmosphäre liegt, ... eine Welt, in der ... in einer Art Astrallichtes geistig Wesenhaftes und geistige Tatsachen erglänzen und sich abspielen, die wahrhaftig für das Gesamtwerden der Welt und des Menschen nicht weniger bedeutsam sind als dasjenige, was in der äußeren Atmosphäre auf der äußeren Erdoberfläche … sich abspielt.“ (GA 229, 05.10.23) 4. 3x am Tag für einige Minuten ganz in das meditative Erlebnis einer lichtvollen “Gottseligkeit” und eines “Ewigen Friedens” eintauchen.

Langzeitmaßnahme Nummer 1: Engagement gegen Atomkraftwerke!

LAST UNS SEHEN, WIE WIR GERADE JETZT HELFEN KÖNNEN

EINE HEILENDE AUSRICHTUNG IN DER MENSCHHEIT ZU ERWIRKEN !

Ring der Kraft Leserbrief

Sarah vom 26.03.2011

JEDER EINZELNE IST WICHTIG!

Durch die Ausrichtung unserer positiven und guten Gedanken und Absichten zum Wohl von Allen, kreiren und schöpfen wir eine neue Zukunft!

In Liebe

Sarah

Mitgefühl für alle Betroffenen - Japan

"Gebet von Massaru Emoto: rund um den Globus"!

Dieses Gebet wird Wirkung zeigen,

je mehr bewußte Menschen es unterstützen!

Ich habe eine grosse Bitte oder Appell an euch;

Vielleicht erinnert Ihr Euch,

Emoto rief nach der Tsunami-Katastrophe damals dazu auf, für die Reinheit des Wassers zu beten.

Millionen von Menschen beteiligten sich daran und zum großen Erstaunen aller Fachleute, blieben die erwarteten Seuchen und Epidemien im betroffenen Gebiet gänzlich aus!

Bitte macht alle mit, auch diesmal für das Wasser zu beten, gemeinsam erreichen wir Großes! Das Gebet stammt von Masaro Emoto und wurde aus dem Englischen übersetzt.

Dr. Masaro sagt dazu:

"Unsere vereinte Energie, die durch das tägliche Sprechen des Gebetes mehrmals am Tag entsteht, kann buchstäblich die Zerstörung die passiert, umlenken!

Wir müssen nicht wissen w i e, wir müssen nur erkennen, dass die Kraft der Liebe größer ist als jede andere aktive Kraft im heutigen Universum!

Sei dir dabei auch bewusst, dass du selbst auch aus ca. 70 % Wasser bestehst und dieses Gebet somit auch für dich selbst ist!

Das Gebet:

"Ich sende diese Energie der Liebe und Dankbarkeit zu den Gewässern und allen Lebewesen in Japan und seiner Umgebung.

Zu den Walen, Delphinen, Pelikanen, Vögeln, Fischen,

Muscheln, Plankton, und Algen

- zu ALLEN Lebewesen...

Es tut mir leid!

Bitte vergebt mir und uns allen!

DANKE!

Ich liebe Euch!"

==========================================

Bitte schließe auch du dich an

und wiederhole mit uns allen dieses Heilungsgebet von Dr. Emoto.

Sende es um den ganzen Planeten!

Lasst uns Verantwortung übernehmen und unser eigenes Aufräumungsprogramm starten!

Wenn wir alle gemeinsam noch zur gleichen Zeit dieses Gebet aussprechen, wirkt es noch intensiver!

Es gibt schon eine grosse Gemeinschaft, die mitmacht. ZEIT: Entweder um 22:30 oder um 24:00 Uhr ...rund um die Erde!

Mit viel Liebe!!!

Ring der Kraft Leserbrief

Stefanie vom 23.03.2011

Liebe Sabine,

bisher lese ich immer wieder den Ring der Kraft über die Website. Ich möchte gerne regelmäßig am Ring der Kraft teilnehmen und melde mich dafür an.

Die Gedanken sind immer sehr schön und ich stelle mir dabei den Steinkreis in Tamera vor und fühle mich dadurch immer wieder verbunden mit Euch und der heilsamen Energie in Tamera.

Gibt es schon Pläne für die diesjährige Pilgerschaft ?

Liebe Grüße

Stefanie

Ring der Kraft Leserbrief

Annick vom 01.03.2011

Guten Tag,

Ich würde gerne den Ring der Kraft erhalten.

Ich kenne 3 mir sehr wichtige Menschen, welche in Tamera waren letzten Sommer - WOW!

Ich bin überwältigt von der Arbeit die Sie, und auch in Tamera, leisten. Ich merke, wie mein Herz schneller pocht, wie mir Freudentränen in die Augen steigen wenn ich über Briefe, Ring der Kraft, Geschichten, Aktionen lese.

Wie kann ich Sie unterstützen?

Vielen Dank für Ihre Arbeit - eine Bereicherung für das Leben, die Welt und alle Lebewesen.

Love,

Annick

Ring der Kraft Leserbrief

Barbara vom 07.02.2011

Liebe Sabine,

den Morgen und den Tag zu begrüßen durch Meditation oder einen Spaziergang an den See ist mir seit einigen Jahren fast tägliches, liebgewonnenes und immer wieder beglückendes Ritual geworden.

Jeden Moment in mir selbst den Frieden zu suchen und die Liebe, um sie mit den Menschen,Tieren ,Pflanzen und der Erde zu leben sehe ich als die größte Herrausforderung.

Zwei Mal konnte ich in den letzten Jahren Tamera besuchen und habe dort die Kraft der umfassenden Liebe ,das Erleben von Gemeinschaft und im speziellen die Entdeckung und Erlösung von einer tief vergrabenen Schuld erfahren dürfen.

Ich möchte mich gerne in den Ring der Kraft einreihen ,um diesem Feld durch meine bewusste und tätige Teilnahme Kraft und Energie zu verleihen.

Sei von Herzen gegrüßt!

Barbara

Ring der Kraft Leserbrief

Simon vom 06.02.2011

Liebe Saskia, liebe Sabine!

Vielen Dank Euch für die kontinuierliche Arbeit und diesen TIEFEN "Ring der Kraft", der den Nerv der Zeit so gut trifft!! wiedereinmal.

ich fühle mit euch, und mit den Geschehnissen in Ägypten und der arabischen Welt. Es ist fast, als würde ein Peace Research Prozess auf dem Tahrir-Platz in Kairo ablaufen... ...ich bin in Staunen, Lauschen und Gebet.

(...)

Ich grüsse Euch, und alle Tameraner, aus ganzem Herzen!

Simon.

Ring der Kraft Leserbrief

Martina Stephan vom 05.02.2011

Sehr geehrte Frau Lichtenfels,

ich möchte gerne mithelfen im Ring der Kraft durch mein gedankliches Mittragen, meine guten Wünsche, meine Gebete und Visionen für die Erdengemeinschaft.

Vielen Dank für Ihr Engagement!

Herzliche Grüße aus München

Martina Stephan

Ring der Kraft Leserbrief

Tobias vom 29.01.2011

Hallo Leute,

anbei ein Text, der den angesagten Zeitgeist ziemlich gut erfasst.

Gute Zeit

Euer Tobias

Das Wetter als Spiegel…

Menschen ist das Wetter offenbar wichtig, denn einige haben kaum ein anderes Thema. Früher war das Wetter lebensbestimmend und überlebenswichtig. Heute ist es völlig durcheinander, wie viele von uns. Wer dem Gedanken des Paracelsus "Mikrokosmos Mensch gleich Makrokosmos Welt" etwas abgewinnen kann, wird sich kaum wundern. Im Wüstenland Australien sorgten sintflutartige Regenfälle für riesige Überschwemmungen, die eine Fläche so groß wie Deutschland und Frankreich zusammen untergehen ließen. Wetterbedingte Erdrutsche in Sri Lanka und Brasilien mit hunderten von Menschen unter Erdmassen aufgrund immensen Regens verschüttet.... An vielen Orten ist jedenfalls die Wetter-Ordnung dahin. Grönland und die Arktis schmelzen, in Bali ist die Regenzeit zur Dauereinrichtung geworden, in Europa nehmen die Extreme zu, neuerdings suchen uns Tornados heim, und in Grönland ist die Mitternachtssonne gerade und zwei Tage vor Plan aufgegangen. Selbst Wissenschaftler nehmen inzwischen zur Kenntnis, dass der Nordpol bedenklich herumeiert. Dass beim Dauer-Grau-in-Grau in dieser Jahreszeit die Stimmung in unseren Ländern allenthalben sinkt, sind wir ja wenigstens gewohnt.

Für Wissenschaftsgläubige eindrücklich sind die Statistiken der großen Rückversicherungen, der Versicherungen der Versicherungen, die 2010 als Katastrophenjahr ausweisen. Das Wetter ist so durcheinander wie die Menschen.

Diese sind noch nicht so von der Rolle wie die Bienen, die - still und (fast) heimlich - aussterben - so ganz nebenbei. Ob es an genmanipulierten Pflanzen, Insekti- oder Herbiziden liegt ist noch unklar, sie sterben jedenfalls. Da sie bis zu 80 % der Bestäubung übernahmen, wird es in Zukunft weniger blühen auf unserer Erde.

Was aber wird uns blühen? Einstein, der Physiker, hat vorausgesagt, 7 Jahre nach den Bienen würden die Menschen sterben. Keine Ahnung, wie er darauf kam, keine Ahnung, ob es stimmt, aber ein gutes Zeichen ist es nicht. Wir haben bei Avaaz dagegen unterschrieben, natürlich! Könnten wir sonst noch etwas tun?

Wie durcheinander die Menschen sind zeigt auch der neue Lebensmittel-Skandal in Deutschland - der wievielte eigentlich inzwischen? Dioxin, eines der stärksten Gifte, wurde über 150.000 Tonnen Tierfutter in die Nahrungskette geschleust. Als inzwischen vegan lebender Obst- und Gemüse-Fan sehe ich dieses Elend seit Jahrzehnten mit persönlicher Distanz, aber ärztlicher Besorgnis.

Wieso gibt es Menschen, die solche Gifte ins Tierfutter panschen? Vordergründig, weil sie hoffen nicht erwischt zu werden. Aber wieso können sie das hoffen? Weil es in der Regel im Rahmen solch großer Konzerne geschieht, die nie erwischt werden und für ihren Profit alles riskieren. Die Großkonzerne, die hinter der Tierfutterindustrie, den Tierfabriken, der "Lebensmittel"-Industrie insgesamt stehen, haben kein Gewissen. Konzerne haben generell keines, und das ist ihnen nicht mal vorzuwerfen. Ihr einziges Ziel ist Gewinn-Maximierung. Menschen, die sie möglich machen, verändern sich in ihnen in diesem Sinn.

Solch skandalöse Dinge passieren nur, wenn wir uns und unsere Gesundheit Konzernen anvertrauen. Wenn einzelne Bauern für einzelne Menschen, die sie kennen, Lebensmittel anbauen, wird derlei nie passieren. Aber wenn Entfremdung ins Spiel des Lebens kommt, wird es problematisch und gute Dinge wandeln sich in schlechte oder bringen schlechte Ergebnisse. Wie gut ist die Idee einer kleinen Solidargemeinschaft in der überschaubaren Firma. In guten Zeiten legen alle gemeinsam zurück für schlechte Zeiten von Einzelnen. Das lang bewährte Modell der Krankenversicherung. Solange die Firma klein und folglich die Zahl der Mitglieder überschaubar bleibt, funktioniert das wundervoll. Kaum aber wächst die Firma zum Konzern und die Mitarbeiter kennen sich nicht mehr, fangen einzelne an, die Solidargemeinschaft auszunutzen und letztlich zu betrügen. Dieses Prinzip finden wir überall.

Sobald Gemeinschaften oder Firmen ins Unüberschaubare wachsen, verhalten sich die Menschen, die sie ausmachen, nicht mehr alle verantwortlich, in der Hoffnung sich auf Kosten der Gemeinschaft bereichern zu können. Aus diesem Grund hat William Gore, der Unternehmer hinter Gore-Tex, in seinem Konzern nie eine Firma über 200 Mitarbeiter geduldet. Kaum war die magische Zahl erreicht, ließ er ein neues Gebäude bauen und eine weitere kleine Firma entstand. Soldaten wissen, wie schlecht Kampfverbände über 150 Mann funktionieren. Die Menoniten und Amische lassen ihre Dörfer nicht über 150 Bewohner hinaus anwachsen.

Nun leben wir aber unübersehbar in der Zeit eines gewissen Größenwahns, politische Großgebilde wie die USA, die EU oder China übernehmen die politische Macht, Großkonzerne die wirtschaftliche. Die Verantwortlichkeit des Einzelnen darin nimmt erschreckend ab, Befehlsketten werden unübersehbar, Fehler vertuscht und die Ergebnisse schlecht. Anfangs noch nicht die wirtschaftlichen, aber die menschlichen rasch. So könnte uns noch einiges blühen. Die Pharma-Industrie hat die Medizin längst im Griff, die Nahrungsmittel-Konzerne unsere Ernährung. USA und EU lassen bereits willfährig seit Jahrhunderten bewährte Pflanzen und Kräuter verbieten, die Pharma wird es danken. Und sie kontrollieren die Nahrungsmittel-Industrie so nachlässig, dass immer wieder solche Skandale möglich werden.

Was könnte der einzelne tun? An erster Stelle würde ich jedem raten, für sich in Ordnung zu kommen, die Schicksalsgesetze zu lernen und sich danach zu richten, für seine Seele zu sorgen und damit letztlich an einem anderen gesünderen und verantwortlicheren Feld mitzubauen. Natürlich ist es gut bei Avaaz gegen das Bienensterben beziehungsweise den Einsatz entsprechender Gifte zu unterschreiben. Es wäre auch wundervoll, diese Gelegenheit zu nutzen, sich auf vegane Ernährung umzustellen. Argumente dafür werde ich Ihnen gern noch viele nachliefern in einem neuen Buch im Sommer. Und es wäre aus oben Gesagtem logisch, sich möglichst dezentral und an den Konzernen vorbei mit wirklichen Lebensmitteln aus der Region zu ernähren.

Und es wäre auch wundervoll, wenn Sie an einem neuen Feld mitarbeiten würden, das ich am liebsten "Feld ansteckender Gesundheit" nenne, das solche Skandale erst selten und irgendwann unmöglich macht. Was ich dazu beitragen kann, ist Ihnen anzubieten, sich mit den Schicksalsgesetzen zu wappnen: über Bücher und CDs oder noch wirksamer über die APL Ausbildung (Angewandte Prinzipien des Lebens - Info: Akademie Dahlke). In Zukunft hoffe ich noch auf eine weitere verlässliche Möglichkeit, diesen Weg vor Ort und damit auch in noch mehr Städten gehen zu können. In Zukunft hoffe ich noch auf eine weitere verlässliche Möglichkeit, diesen Weg vor Ort und damit auch in noch mehr Städten gehen zu können. So könnten sich dezentrale Netzwerke idealerweise in Ihrer Stadt oder wenigstens Nähe ergeben, die ermöglichen, mit Gleich- und Ähnlichgesinnten, Felder zu bauen in allen möglichen Bereichen. Wenn die Basis mit den Gesetzen und Urprinzipien stimmt, werden sich konstruktive Lösungen wie von selbst ergeben. Auch Konzerne und selbst große politische Gebilde haben nur die Macht, die wir ihnen anvertrauen. Je mehr wir uns lokal organisieren und in überschaubaren Zusammenhängen finden, desto unabhängiger werden wir von der Macht der anonymen und immer verantwortungsloser agierenden Konzerne und "ihrer" politischen Handlanger.

Was hindert Sie persönlich verantwortlich an alle zu denken, und Ihr Wissen zu teilen, Menschen aus ihrem direkten familiären Umfeld, aus Nachbarschaft und Firma für dieses Feld zu gewinnen. Das könnte damit beginnen, solch einen Rundbrief an diese weiterzusenden, sie zum Mitmachen beim Lernen der Schicksalsgesetze zu motivieren oder beim Erlernen jener neuen gemeinsamen Sprache der Urprinzipien, die so vieles möglich macht von echter Vorbeugung bis zu gekonntem Umgang mit Vorsätzen.

Der Schritt mag (zu) groß erscheinen bis zu einem "Feld ansteckender Gesundheit" von wirklicher (inter)nationaler Relevanz. Aber auch ein großer Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Oft erleben wir, wie klein die Welt ist. Kürzlich haben wir den Baumeister, den wir zusammen mit unserem Architekten in der Südsteiermark - ohne ihn persönlich zu kennen - ausgesucht hatten, "zufällig" im selben winzigen Ort in Indonesien getroffen. Eine Chance viel kleiner als ein großer Lottogewinn. Dabei ist die Welt gar nicht klein, sondern in Wirklichkeit sehr groß, aber das Resonanzgesetz ist so stark, dass es ihre Größe oft relativiert.

Afrikaner sagen, wenn einer träumt, ist es ein Traum, wenn viele träumen, wird es die neue Wirklichkeit. Wir müssen nicht ständig im selben fremdbestimmten Alptraum bleiben und uns von einem Lebensmittel- zum nächsten Finanz-Skandal ängstigen. Wir können selbst träumen und an einem neuen Feld bauen…. Sie in Ihrer Region….

Wenn Sie diesen Rundbrief weiterschicken, riskieren Sie nichts, wenn Sie ihre Bekannten und Freunde für ein neues Feld gewinnen, gewinnen alle und ich freue mich und danke Ihnen.

Ihr Ruediger Dahlke

Ring der Kraft Leserbrief

Günter vom 06.01.2011

Liebe Sabine,

ganz herzlichen Dank gerade auch wieder für diesen "Kraft-Ring"! Und dass Du den (hoffentlich wirklich nachhaltig mit-aufrüttelnden) Text von Free Gaza Youth / Gaza Youth Breaks Out mit aufgenommen und (gerade auch noch mit ebenfalls Deinerseits kraftvollen und Verständnis weckenden Worten) damit auch sicherlich zusätzlich weit "gefördert" hast.

Auch Dein Ausschnitt aus Eurem Buch "Grace" inklusiv Barenboims Zitat ist wichtig!

Klar, im Buch allenfalls bei weiterer Auflage zu korrigieren und auch wirklich nicht so entscheidend, aber (da ja oft an Formalien herumkritisiert wird, wenn "man" inhaltlich nichts wirklich entgegnen kann) der Exaktheit wegen möchte ich hinweisen (in der Hoffnung, dass Du es nicht als Beckmesserei verstehst):

Israel hat (bewusst, u.a. weil ja sonst auch das StaatsGEBIET hätte definiert sein müssen, bevor mit dem "Security Fence" völkerrechtswidrig vollendete Tatsachen geschaffen sind...) k e i n e Staatsverfassung, auch wenn die wundervolle Unabhängigkeitserklärung in manchem diese "ersetzt", freilich eben auch verraten wird.

Bleibt mir, von ganzem Herzen Dir und Euch und allen Menschen

. . . <<<"urbi et orbi", das ich für mich "übersetze" mit: Vom sogenannten (!) . .

. . . Kleinen, Innerseelischen wie Privaten, Persönlichen, Freundschaftlichen etc.

. . . bis hin zur "großen" Politik und der WeltGEMEINSCHAFT,

. . . die hoffentlich auch möglichst bald von möglichst vielen Meenschen so erlebt wird>>>

alles erdenklich Gute zu wünschen für Dein neues Lebensjahr und für unser auch noch junges und schon wieder angeschrammtes 2011 und natürlich darüber hinaus:

SHALOM u n d SALAM!

Dein / Euer Günter

Ring der Kraft Leserbrief

Erika vom 20.12.2010

Liebes Tamera-Team

Diese Weihnachtsüberraschung ist Euch in der Tat gelungen. Sie freut und berührt mich sehr. Ganz wundervoll. Passt auch zur weissen Pracht vor meinem Fenster und der Dunkelzeit.

Ich habe übrigens mit meiner Weihnachtspost gleich vorbereitete Briefe für den Präsidenten von Kolumbien mitgeschickt, mit den Absendern drauf, sodass die Menschen nur noch unterschreiben und sie abschicken können. Es sind an die 30, was mich sehr, sehr freut, kenne ich doch einige der wunderbaren Menschen von San José und weiss um deren Leid.

Danke Euch allen für Euren unermüdlichen Einsatz für den Frieden.

Mögen Euch auch im kommenden Jahr weiterhin Gesundheit, Mut, Durchhaltevermögen, Kraft aber auch viel Liebe, Licht, Freude, Lachen, Humor und Leichtigkeit begleiten, um den grossen Herausforderungen in Schönheit zu begegnen.

Ich wünsche Euch noch be-sinnliche Adventstage, lichtvolle Weihe-Nacht, intensive Rauhnächte und einen sanften Uebergang ins neue Jahr.

Ich bin dankbar, mit Tamera seit 8 Jahren so verbunden zu sein über den Ring der Kraft, den Ihr damals gegründet habt, als ich zum ersten Mal bei Euch war.

In liebender Verbundenheit

Erika vom Bodensee

Ring der Kraft Leserbrief

Viola vom 16.12.2010

Es ist so gut, dass es den Ring der Kraft gibt.

Gerade habe ich ihn gelesen und ich bin ja gerade in Luzern auf dem Weihnachtsmarkt arbeiten. Um sich die die Realität wieder verstärkt ins Bewusstsein zu holen ...

Denn hier ist alles auf Ablenkung und Weglenkung aus ...

Ich grüsse euch von Herzen und bis bald

Viola

Ring der Kraft Leserbrief

Astrid Peter vom 12.12.2010

An den Ring der Kraft

Vielen Dank, dass Ihr Eure Erlebnisse mit uns teilt.

Es berührt mich tief, Mut und Kraft der Menschen in solch schwierigen Situationen zu erleben.

Wir können viel von ihnen lernen.

Sollte 'Regenwald.org' nicht bekannt sein, so kann ich diese Seite nur empfehlen.

Folgende Nachricht gebe ich gerne nach Tamera weiter, auch hier geht es um Kolumbien:

Herzliche Grüße

Astrid

Astrid Peter

Buchenhag 8

D-63796 Kahl

0049 - 6188 - 900 145

Betreff: Wir fordern von Entwicklungshilfeminister Niebel: Kein Entwicklungsgelder für Kolumbiens Militär

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

Entwicklungsminister Dirk Niebel plant, einen vom kolumbianischen Militär getragenen „Sicherheitsplan“ der Regierung mit 500.000 Euro unterstützen. Offiziell sollen zivile Projekte mit dem Geld finanziert werden; doch in Wahrheit wird der Sicherheitsplan weiterhin Menschen und Regenwald bedrohen. Viele deutsche Entwicklungsorganisationen raten ab. Denn das Militär ist für seine Menschenrechtsverletzungen und Verwicklung in Raubbau und Drogenanbau berüchtigt.

Bitte beteiligen Sie sich an unserer Protestaktion gegen diesen äußerst fragwürdigen Plan unter

http://www.regenwald.org

Und hier einmal ein Politiker der einen Fehler eingesteht und sagt warum er so falsch gehandelt hat: Agrosprit: Al Gore bedauert seine Unterstützung für Ethanol aus Mais

http://www.facebook.com/rettetdenregenwald

Mit freundlichen Grüßen und herzlichem Dank

Reinhard Behrend

Rettet den Regenwald e. V.

Jupiterweg 15

22391 Hamburg

040 4103804

info@regenwald.org

http://www.regenwald.org

Ring der Kraft Leserbrief

Ulrike Richter vom 06.12.2010

Sende euch einen herzlichen Gruss aus Juba, Sudan

DANKE für die bewegenden Worte der Hoffnung aus der Friedensgemeinde in Kolumbien,

das Filmprojekt konnte ich leider nicht öffnen, weil meine Internetverbindung hier im Sudan dafür nicht ausreichend ist.

An dem Briefprojekt werde ich mich von deutschland aus beteiligen , fliege für Weihnachten nach Hause und werde Scilla Elworthy in Berlin treffen... freue mich auf die Begegnungen und den Austausch,

danke für euren Mut und die Anteilnahme, in Verbundenheit

Ulrike Richter

Ring der Kraft Leserbrief

Kristian Draxl vom 26.11.2010

Aloha,

ich würde sehr gerne am Ring der Kraft teilnehmen und bedanke mich für diese hoffnungsvollen Gedanken. Das Buch Quellen der Liebe und des Friedens begleitet mich seit einiger Zeit und ist für mich zu einer unterstützenden und treibenden Kraft geworden, jeden Tag den inneren Frieden tiefer zu verstehen und auch anzuwenden............

danke danke danke

Kristian Draxl

Ring der Kraft Leserbrief

Hildegunde vom 22.11.2010

Liebe Sabine Lichtenfels!

Dieser Text berührt mich sehr stark, so daß es mir dieses Mal ein Bedürfnis ist, dies mitzuteilen. Es berührt mich jedes Mal, aber heute insbesondere. Ich danke Dir - und allen Menschen, die Dich begleiten und um Dich sind - von ganzem Herzen, daß Ihr diese wunderbare Arbeit tut und Eure Kraft, euer Wirken und Dasein diesen Aufgaben widmet. Es ist so sehr spürbar, wie Du mit dem Herzen und Deiner Liebe dabei bist, das gibt mir Mut und Kraft und erinnert mich immer wieder, um was es eigentlich geht. Und ich darf lernen, auch in meiner Arbeit diese Gesinnung immer mehr zu verwirklichen.

Ich wünsche dir und Euch allen Licht und Kraft, gute Zeit der Erholung, und daß Ihr immer beschützt seid.

Alles Liebe und Dankbarkeit

Hildegunde

Ring der Kraft Leserbrief

Monika Maria Hoffmann vom 15.11.2010

D a n k e !!!

Monika Maria Hoffmann

Ring der Kraft Leserbrief

Sherana vom 15.11.2010

herzlichen dank immer wieder für die zusendungen....das "vereint in der matrix" hat in mir den impuls ausgelöst, diesen bericht in der anlage zu schicken.

herzlich

sherana

Ring der Kraft Leserbrief

Mafu vom 17.10.2010

Hallo Sabine,

ich möchte dir einen Traum mitteilen, das ist jetzt schon ein paar Tage her.

Ich bin in einem Wald unterwegs mit 3 Männern, einer davon ist mein Bruder. Wir hören ein rascheln im Laub auf dem Boden, dann entdecken wir mehrere Schnabeltiere (Platypus) ca. 8 Stück.

Was mich vor allem begeistert ist das weiche Fell, wie bei einem Hasen und ihr freudiges Beisamensein.

Es war ein richtig starkes Liebesgefühl.

Es gab noch ein Sequenz wo mein Bruder etwas hektisch herum rennt und fast auf eines dieser Tiere drauf tritt.

Auch weil sie sehr gut getarnt sind, gleiche Farbe wie der Boden.

Während der Morgenrede war ich dann sehr stark mit der Situation der Tiere beschäftigt.

Und ich habe das Gefühl das Thema der Tiere gehört noch dazu, für den Schutz bei der Pilgerschaft.

Du hast an dem Morgen auch von starker Präsens der Ratten geredet.

Ein vollkommener Ausstieg aus der Gewaltspirale, die für mich auch schon bei Eiern und Milch anfängt. Was machen wir, wenn wir dem Huhn ein Ei wegnehmen und es in heißes Wasser schmeißen?

Wir füttern doch unseren Körper, unsere Zellen mit der Information von Gewalt. Oder bei der Milch, hat denn eine Kuh keine Seele?

Würden wir noch Milch trinken, wenn wir dafür unseren Frauen an Melkmaschinen anschließen müssten?

Die Fleisch- und Milchproduktion erzeugt mehr Treibhausgase als alle Autos, Flugzeuge und Industrien zusammen.

D.h.durch eine solare Revolution können wir die Treibhausgase um ca. 10% verbessern, durch eine vegane Revolution um über 50%.

Und man könnte den Urwald in Südamerika stehen lassen....

Auch die Männer können ihren Wutpanzer ganz ablegen, wenn ihre Liebe bei den Tieren nicht mehr aufhört.

In dem Traum gab es auf alle Fälle einen Zusammenhang zwischen uns Männern und der Liebe zu den Tieren.

Wir würden wieder echt humane Menschen werden.

Ich wünsche euch viel Kraft und Schutz bei der Pilgerschaft.

Shalom und Salaam Shogunga

Ring der Kraft Leserbrief

Jutta Kunert-Brosi vom 24.10.2010

Liebe Sabine Lichtenfels,

bin „irgendwie“ auf Ihre Homepage gekommen. Sie machen ja eine wunderbare Arbeit. Und Sie sind sehr mutig. Bitte nehmen Sie mich auch auf in Ihren E-Mail-Verteiler. Gern möchte ich an der Aktion Ring der Kraft teilnehmen und auch an Freunde/Bekannte weiterleiten. Gottes Segen für Sie und all Ihre „Mitstreiter“

Jutta Kunert-Brosi

Ring der Kraft Leserbrief

Walter Keller vom 03.10.2010

Hochverehrte Sabine Lichtenfels,

wie gerne möchte ich auch zu diesem "Ring der Kraft" gehören!

Am letzten Mittwoch war ich überrascht und hoch erfreut, Sie in Zürich zu erleben, wie Sie einfach da waren und dann so eindrücklich von Kolumbien erzählten. Ich hatte mir vorher erlaubt Sie anzusprechen und habe dann viel zu viel geredet... Bitte entschuldigen Sie!

Am liebsten möchte ich auch dabei sein bei Ihrem Pilger-Vorhaben. Am Donnerstag mussten Sie dann zum Zahnarzt. Ich hoffe sehr, dass Ihre Zähne sie nachher und in Zukunft nicht an Ihren Aktivitäten hindern.

Letzten Winter hatte ich das Vorrecht, dass ich Sie zusammen mit Dieter Duhm im Kongresshaus Zürich erleben und Ihnen nachher begegnen konnte. Seither habe ich von Dieter Duhm nichts mehr gehört; ich hoffe sehr, sehr, dass es ihm gesundheitlich gut geht. Ihnen und allen Ihren Mitstreitern - und Pilgern wünsche ich viel, viel Kraft und den unerschütterlichen Glauben an die FRUCHT, nachdem Sie mit ihrem selbstlosen Leben permanent Samen säen... (Gleichnis vom Senfkorn!)

Shalom!

Walter Keller

Ring der Kraft Leserbrief

Judith C. Buttler vom 29.09.2010

Liebe Sabine!

darf ich, obwohl wir uns (noch) nicht kennen, "Du" sagen? In den vergangenen Tagen las ich dein Buch Grace, und es hat mich sehr beruehrt - in Israel/Palaestina war ich selbst zwar noch nie, doch durch wiederholte Aegyptenreisen in den letzten 3 Jahren stoße ich mehr und mehr auf die Nahostproblematik und die tiefen Konflikte zwischen den verschiedenen Religionsgruppen - du sprichst mir aus Herz und Seele! In dem Jahr deiner Pilgerschaft (2005) lernte ich erstmals das Zegg kennen, dem ich mich seitdem ebenfalls sehr verbunden fuehle bis hin zu mehrwoechiger/-monatiger Mitarbeit im Sommer 2007... ich wuerde mich sehr freuen, wenn du mich in deinen Verteiler "Ring der Kraft" mit aufnehmen wuerdest... herzlichen Dank und liebe Gruesse! von Judith Christine...neu neugierig geworden auf Tamera und andere weltweite Friedensprojekte/-doerfer und Heilungsbiotope!

Judith C. Buttler

Ring der Kraft Leserbrief

Anna Schulte-Ontrop vom 26.09.2010

Guten Tag Sabine Lichtenfels!

Ganz ehrlich, wenn ich Ihre Worte lese bekomme ich eine Gänsehaut. So viel Kraft, so viel Klarheit. Ich wäre gerne Teil dieses Rings der Kraft.

Herzliche Grüße

Anna Schulte-Ontrop

Ring der Kraft Leserbrief

Kathrin Kroll vom 25.09.2010

Ich habe von einer Freundin einen Kraftbrief von Sabine erhalten/weitergeleitet bekommen und war sehr berührt vom Inhalt dessen, darüber hinaus finde ich die Idee des Kraftringes richtig gut... ich möchte gerne am Ring der kraft teilnehmen und regelmäßig Sendungen erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Kathrin Kroll

Ring der Kraft Leserbrief

Helenka vom 24.08.2010

Just thank you, danke - es ist gut sich immer wieder und wieder zu erinnern und erinnert zu werden!

LOVE, HELENKA

Ring der Kraft Leserbrief

Viola vom 09.08.2010

Danke, dieser Ring der Kraft ist einfach grossartig.

Viola

Ring der Kraft Leserbrief

Christine vom 02.08.2010

Liebe Freunde in Tamera,

als ich hier vor ca. 3 Wochen in Guatemala angekommen bin war ich geschockt. Ich wusste es gab starke Regenfälle, viele Murenabgänge, viele Häuser, Brücken und Strassen die zerstört wurden, aber ich wusste nicht, dass es dieses Ausmass angenommen hat.

Der Regen begleitete mich die ersten 2 Wochen. Es regnete Tag und Nacht und dementsprechend war auch meine Stimmung. Hier im Zentrum T-om-Ra ist es nicht so schlimm, hier gibt es ja die Sauna, Holzöfen, und die Häuser sind sehr gut gebaut.

Aber wenn ich spazieren ging sah ich die Nachbarn in ihren Lehmhütten, alles verdreckt und feucht und trostlos.

Dank dem Verein in der Schweiz und in Österreich, wo wieder sehr viele Spenden eingegangen sind, konnten wir vor Ort sehr rasch und effektiv helfend eingreifen.

Das Team vom Hospital und Carmen, unser Engel hier im Zentrum, sind sehr schnell zu den am stärksten betroffenen Orten und Familien gefahren um Lebensmittel und Medikamente zu bringen.

Ich bin mit ihnen nach San Lukas mitgefahren. Ein Ort am Lago Atitlan wo eine Mure mehr als 50 Häuser verschüttet hat. Die Familien (ca. 200 Personen) haben alles, wirklich alles verloren. Sie leben und schlafen momentan in einer Albergue, ein Blockhaus mit Blechdach, unterm Tag unerträglich heiss, inzwischen scheint die Sonne, und in der Nacht sehr kalt.

So sind das Hospitalteam unter der Leitung von Dr. Carla und ich mit einem Boot voller Medikamente, viel Freude und Elan losgestartet um diesen Leuten am anderen Ende des Sees Hilfe zu bringen. Die meisten Kinder hatten eine schwere Grippe mit Fieber und Knochenschmerzen, und vor allem die Frauen machten einen sehr traumatisierten Eindruck. Aber sie waren auch wieder voller Mutes und versuchen irgendwie das Chaos wieder in den Griff zu bekommen. Männer sieht man nicht sehr viele, die sind eher draussen am Feld um dort Ordnung zu schaffen. Viele Felder wurden ja ebenfalls verschüttet. Ich sprach mit vielen Frauen und ich bin immer wieder sehr tief berührt wie sie mit solchen Situationen umgehen können. Eine Frau mit elf Kinder, alle hatten Grippe, setzte sich zu mir und meinte jetzt muss sie sich mal alles von der Seele reden. Sie fing an zu erzählen, wie das alles war, wie sie Angst um ihre 80jährige Mutter hatte, die nicht mehr alleine das Haus verlassen konnte, wie sie hoffte dass alle Kinder draussen sind, wie der Lärm der Muren zu hören war, und wie die Leute herumrannten und schrien. Aber sie meinte Gott sein Dank sind alle gerettet worden und es hat wie durch ein Wunder hier keine Toten gegeben. Wir haben nur nichts mehr, ausser unserer Kleider am Leib.

Sie meinte sie hat starke Muskelschmerzen, vor allem im Nacken, da sie sich so verspannt hatte.

Ich fragte sie ob sie eine Behandlung möchte, sie freue sich und so fing ich an sie zu massieren und ihr eine Energiebehandlung zu geben.

Die nächsten drei Stunden vergingen wie im Flug, eine Frau nach der anderen wollte behandelt werden und sie genossen die Berührungen.

So machte das Hospitalteam seine Arbeit mit Untersuchungen und Injektionen und vieles mehr, ich legte meine Hände auf und versuchte die verspannten Nacken und Kopfschmerzen ein wenig zu lindern.

Es ist für diese Menschen hier sehr heilend wenn man ihnen erzählt dass im Ausland sehr wohl wahrgenommen wird was hier mit ihnen geschieht, viele Menschen an sie denken und versuchen mit Spenden zumindest ein wenig Linderung zu bringen.

Die Solidarität von einzelnen Gruppen hier im Land ist auch gegeben, von staatlicher Hilfe kann ich nicht viel erkennen, aber vielleicht geht das einfach langsamer.

Zum Abschluss kochten sie uns ein Mittagessen und wir fuhren mit dem Boot wieder an das andere Ufer des Sees.

Das ist das dritte Mal, dass ich hier solch eine Katastrophe erlebe. Irgendwie halten all diese Hänge nicht mehr. Die Strasse brechen einfach ab, also ob jemand mit einem grosse Maul hineingebissen hätte und das meistens hinter einer Kurve, Auto fahren ist sehr mühsam.

Wie das hier weitergehen soll weiss ich nicht. Die Menschen haben keinen eigenen Platz, also bauen sie wieder in die Flussebenen, an Hänge die gefährlich sind, aber wo sollen sie sonst hin gehen.

In anderen Dörfern rund um den See hat es sehr viele Tote gegeben.

So hoffe ich die Sonne bleibt uns hier nun für längere Zeit erhalten. Die Häuser können austrocknen und die Menschen können ihre Ängste zumindest für eine Zeit loslassen.

Das ist es was ich auch sehe, trotz allem haben die Menschen Hoffnung, suchen einen Weg wie sie weitergehen können. Und ich sitze auf der Ladefläche eines Pickup mit den Frauen die gerade dieses Drama erlebt haben und wir können zusammen lachen.

Dafür bin ich so dankbar. Es gibt immer wieder das Licht, das in die Schicksale und Herzen der Menschen leuchtet, und auch wahrgenommen wird.

Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit Euch, habe gerade den Ring der Kraft gelesen, das tut mir so gut, vielen vielen Dank.

Alles Liebe aus dem Herzen

Christine

Ring der Kraft Leserbrief

Helenka vom 25.07.2010

Liebe Babette und ihr alle in Tamera,

danke für eure Arbeit und eure Gedanken, die mich immer wieder erinnern, die einfach gut tun! Diesmal schaff ich es nicht zu kommen und so wünsche ich euch eine inspirierende und erfolgreiche Sommeruniversität

in Verbundenheit

Helenka

Ring der Kraft Leserbrief

Claudia Gabrielli vom 05.07.2010

Liebe Sabine und Team,

Vielen Dank für die "treue" Zusendung von Ring der Kraft. Ein wichtiger, inspirierender, wohltuender Fixpunkt jeden Montag!

Mit guten Gedanken und Wünschen für Euch und Euer Wirken - in Verbundenheit

Claudia Gabrielli

Ring der Kraft Leserbrief

Pravahi vom 28.06.2010

Liebe Sabine,

heute möchte ich Dir auf diesem Weg einfach mal Danke sagen für all Deine Arbeit, für Deine Liebe und das was Du als Frau für die Frauen und die Welt in Bewegung setzt.

Der Text heute im Ring der Kraft hat mich tief berührt an der Stelle, wo ich auch aus dieser Angst, immer wieder im freien Ausdruck, gebremst bin, sei es in der Liebe, in meiner Arbeit mit Menschen und Gruppen und in der Gemeinschaft. Ich tue was es zu tun gibt, trotzdem.

Durch den Text heute habe ich etwas wichtiges verstanden und einen tieferen Zugang bekommen und eine tiefe Einsicht.

In tiefer Verbundenheit zu Deiner Arbeit, zu Tamera und den Freunden dort, grüße ich Dich aus der Regenbogengemeinschaft Wetterau.

Pravahi

Ring der Kraft Leserbrief

Hermann vom 21.06.2010

Hallo!,

Ich möchte mich für den wunderschönen Text über den Steinkreis bedanken im heutigen "Ring der Kraft". Wer hat ihn geschrieben? Sabine Lichtenfels?

Ganz herzliche Grüße,

Hermann

Ring der Kraft Leserbrief

Sybille Lorenz vom 21.06.2010

Liebe Sabine,

auch ich beschäftige mich seit einigen Jahren mit der Balance der Kräfte, u.a. da ich durch meine Art des Tuns in einen Burn Out gekommen bin.

Gerade habe ich einen Kosmogrammstein zur Balance von Geben und Nehmen fertiggestellt.

Es hat eine Weile gedauert, bis ich in dem Zeichen die 2 sich durchdringenden Herzen gesehen habe, "die sehend werden".

Ich wünsche Euch viel Freude bei der Arbeit am Steinkreis.

Liebe Grüße von der Balkon-Meißlerin vom Prenzlauer Berg / Berlin

Sybille Lorenz

Ring der Kraft Leserbrief

Alfred vom 31.05.2010

Liebe Leute!

Der heutige Ring der Kraft und viele Ereignisse der letzten Zeit haben mich aufgerüttelt.(...) Ich habe das Mail über Daoud Nasser aus dem Ring der Kraft an einen Freund von uns, den Präsidenten des Israelischen Komponistenverbandes Tzvi Avni, mit der Bitte um seine Intervention weitergeleitet. Wenn ihr noch mehr Infos habt schickt sie mir bitte.

in tiefer Verbundenheit

Alfred

Ring der Kraft Leserbrief

Tamara von Butlar www.wege-zur-goettin.de 17.05.2010

Rezensions-/Inhaltstext für das Buch „Hörst du den Ruf der Göttin...“ von Tamara v. Butlar www.wege-zur-goettin.de

Das Buch „Hörst du den Ruf der Göttin, so folge ihr!“ ist ein Buch über die Große Göttin und über die Wiederkehr des Weiblichen in der Neuen Zeit. Es ist eine Reise in die eigene Mitte, zu dem „Omphalos“ im Inneren, zu unseren Herzen, wo das Lebendige pulst und uns verbindet mit der Schöpfung und dem All-Ein-Klang von Mutter Erde und der Großen Göttin. Die Schöpfung und insbesondere Mutter Erde rufen nach der Re-Integration des Weiblichen auf diesem Planeten! Nach der Liebe, der Hingabe und der Wertschätzung von uns Menschen. Hierzu ist ein elementarer Bewusstseinswandel, ein „Shift“ im Bewusstsein not-wendig. Das Weibliche und die Große Göttin wurden in allen Kulturen der Urzeit verehrt und bilden daher die Grundlage für die gesamte Kultur. Sie sind damit wesentlicher, und doch vergessener Bestandteil von Spiritualität und Verwurzelung des Menschen hier auf dem Erdenkörper. Das Buch „Hörst du den Ruf der Göttin, so folge ihr!“ ist eine Einladung auf eine Reise mitzukommen zu alten Kulturen, Kulten und Mysterien, sowie an innere und äußere Orte, wo die Göttin wohnte und wohnt. Es ist eine Einweihungsbuch in die Welt der Großen Göttin, ein Schlüssel zu der Welt der Mysterien.

Eros, Schönheit und die Feier alles Lebendigen werden ebenso thematisiert, wie der Sinn und die Feier von Kulten und Ritualen innerhalb des Jahreskreislaufs. Beachtet wird der Standort des Menschen zwischen der Welt des Göttlichen, dem Himmel und der Erde. Die HEILUNG ist es, welche die Botschaft der Großen Göttin ist an uns alle und als Essenz in diesem Buch vermittelt wird: von uns Menschen auf allen Ebenen, von Frauen und Männern und unserem Verhältnis zur Schöpfung und Natur. Der Text ist eine poetische und philosophische Feier der Wiederkehr des Weiblichen in Buchform!

Tamara von Butlar www.wege-zur-goettin.de

Ring der Kraft Leserbrief

Miriam Sieber vom 13.05.2010

Liebe Sabine,

ich bin Miriam Gudrun Sieber. Ich lebe im Osten Deutschlands, bin dein Jahrgang und habe in der ehemaligen DDR gelebt.  

Ich lese seit Jahren Deine Bücher und Texte und arbeite als Tanztherapeutin und "Hexe" (über die Sprache der Natur) mit Menschen. Nach dem Text heute kam mir spontan das Gefühl, Dir zu antworten. Deine, Eure Bemühungen um Frieden berühren mich zutiefst.  

Nach meinem Gefühl fehlt, so glaube ich, ein wichtiger Schritt, ehe ich Angst und Krieg in mir loslassen kann.  

Es ist die Anerkennung der Wunde. Die Welt hat seit Jahrtausenden eine Wunde und jeder Mensch darin. Wir sind mißbraucht und schuldig gesprochen. Vielleicht ist das passiert als die echte Verbindung zur Urmutter Erde gekappt wurde. Ich weiß es nicht, aber ich fühle, dass die Wunde jetzt in uns allen erst einmal bluten muß, damit wir fühlen können, weich werden, weinen und in Fluß kommen können. Damit wir Mitgefühl empfinden können, mit uns selbst und mit anderen. Das Leben ist sehr komplex und manche Wunde kann niemals heilen. Das Drama ist, die Wunden zu verbergen und Angst vor der neuen Verwundung zu haben. Wir projezieren nach außen und der Selbstschutz macht uns unberührbar. Das sind die Mauern. Aus dem Selbstschutz entstehen die Kriege und alles was wir so kennen. Aber eigentlich sind Täter wie Opfer verwundete Wesen, die die Wunde leugnen.  

Seit ich darauf achte, dass meine Wunde blutet, dass ich sie nicht so schnell heilen lassen will, kann ich die Wunden der anderen sehen, fühlen, lieben und ich auferlege mir und ihnen keine Überlebenskonzepte. Das tut gut. Wir nehmen uns in die Arme und weinen. Aus der Wunde erblüht ein Wunder...  

Unser weiblicher Körper hat für mich die Metapher des Lebens in seinen uralten Gesetzmäßigkeiten. Die Menstruation ist eine blutende Wunde. Wenn wir sie zulassen, baut sich darauf neues Leben auf. Es ist ein Mysterium. Doch was wurde alles versucht, um dieses Bluten wegzumachen! Von der Pille, über den Ekel bis zur Unreinsprechung der Religionen wurde die natürliche Wunde des Lebens abgeschafft oder versteckt.  

Liebe Sabine, ich kann mich nicht zur Angstlosigkeit trainieren. ich muß mir eingestehen, dass ich Angst habe und es tut gut, ein Mensch zu sein vor meinem eigenen harten Urteil. Dann nehme ich die anderen Menschen, die auch Angst haben an die Hand und die Angst wird kleiner. Wir schauen uns in die Augen mit Tränen darin und wir lieben uns und dieses Menschsein, das in so vielen Situationen einfach nur Hilflosigkeit ist. Daraus entwickelt sich Kraft und Stärke.  

Mit diesem Gefühl sind wir 1989 in Leipzig auf die Strasse gegangen.  

Wir hatten Angst und wir wollten frei sein.  

Die Angst und die Wunde haben uns die Solidarität gelehrt, in all den Jahren vorher ebenso. Die Sehnsucht nach Freiheit hat uns das Ziel gezeigt und den Mut geschenkt. Wir hätten sonst in dieser Diktatur nicht überlebt.  

Jetzt wo die ganze Welt eine große Wandlung erlebt, haben wir auch wieder Angst und gleichzeitig Freude, jedenfalls mir geht es so und vielen Menschen in meiner Umgebung. Die Wunde darf bluten: ja ich habe Angst. Das macht mich weich und fließend.  

Das Wunder geschieht, die Angst verliert ihre Bedrohung.   

 

Ich grüße dich herzlichst liebe Sabine und auch dein Team.  

  Miriam  

Ring der Kraft Leserbrief

Alfred vom 06.05.2010

Liebe Freunde!

  Die Osterwoche in Tamera war für mich sicher eines der wichtigsten Erfahrung in meinem Leben. Im ersten Moment war ich froh, wieder fahren zu können, die Eindrücke und die Informationen waren einfach zu intensiv. Aber ich habe eine Liebe entdeckt, die mich seitdem begleitet. Eine Liebe zum Leben, zur Gemeinschaft und in einem Transformationsprozess nach einer tiefen Verzweiflung und Sehnsucht zu allen Frauen dieser Erde. Ich wußte, dass ich mich sehr bald wieder nach euch sehnen würde. So ist es.

Wir würden als Gruppe gerne bei dieser Schulung teilnehmen. Ich hatte im Steinkreis eine Vision und habe meine Freunde aktiviert und seit dem treffen wir uns mindestens einmal in der Woche. Auch würde ich gerne mit meinen Liebsten im Sommer nach Tamera kommen, aber das ist ein anderes Kapitel.  

lg Alfred  

   

Ring der Kraft Leserbrief

Doris Reifler-Zäch vom 06.05.2010

Liebe Sabine

Ich bin im Internet auf deine Seite gestossen und diesen Link entdeckt, wo ich mich gerne anschliessen möchte.

Begeistert habe ich es auch endlich geschafft, in deinen Büchern zu stöbern, die mir (v.a. weiche macht) aus dem Herzen sprechen!

Danke für deine Arbeit und grüsse dich herzlich

Doris Reifler-Zäch

Ring der Kraft Leserbrief

Rolf KeTan Tepel vom 04.05.2010

Bitte suche den KonTakt mit www.stein-des-anstosses.de . Der CountDown läuft….. Noch 261 Tage bis zum AUFBRUCH des WANDELS hier in Köln. Bitte informiere alle Freunde in Deinem Felde über die Existenz dieses Geschehens mitten in Köln, Deutschland + Europa.

Ihr sollt alle wissen, dass es auch hier eine HeiMat + BeWEGungsStation des LiebesLebensWandels gibt, an der Ihr ganz geben + nehmen dürft!

Namasté

Rolf KeTaN Tepel

Ring der Kraft Leserbrief

Tania Wilts vom 04.05.2010

Hallo Ihr Lieben,

    hiermit möchte ich mich für eine aktive Mitarbeit an der Schule der Zukunft melden.   Ihr sprecht in Eurem Text genau das an, um das es geht- das Kraftfeld der Liebe, die Botschaft, die Energie der Information an das Gitternetz.

  Ich kann mir gut vorstellen, dass viele Menschen irritiert sind über die Umweltkatastrophen und Angst haben, das globale System des Patriarchats bricht zusammen und   in mir, ganz ehrlich herrscht große Freude und ein unerschütterliches Vertrauen. Mutter Erde sendet uns Zeichen und wer kann sie übersetzen? Die offenen Herzens sind und genau diese Menschen haben   die Aufgabe ihre geistige Kraft der Liebe zu vereinen und das Gitternetz neu zu programmieren für ein globales Heilungsbiotop.

   Ich werde bald bei Euch sein (19. Mai)  und freue mich wenn wir uns im persönlichen Gespräch darüber austauschen können. Seit ich vor gut 1,5 Jahren von Euch gehört habe zieht mich mein Herz zu Euch, es ist wie ein Heimkommen und noch viel mehr seit ich Sabines Buch: Tempel der Liebe gelesen habe, da fand ich alles bestätigt was mir vor vielen Jahren von meiner inneren Führung eröffnet wurde über meine Wurzeln im alten Babylon und hier liegt meine Kraft und meine Aufgabe- im Dienst und der Liebe an Mutter Erde und der Menschheit.    

   In Verbundenheit der einen Liebe    

  Tanja Wilts  

  Suttgart

Ring der Kraft Leserbrief

Ulrike Richter vom 03.05.2010

Liebe Sabine,

  liebe Monika, lieber Martin, lieber Benjamin

ich sende euch einen herzlichen Gruss aus Juba, Sudan.   Mit Freude im Herzen und einem Lächeln des Dankes habe ich heute morgen   Den Ring der Kraft gelesen.

  Die Idee und Gründung einer "Schule der Zukunft" -   das gibt mir großen Mut und Unterstützung für mein Leben und Arbeiten   hier im Süd-Sudan. Es gibt im Moment viele Auf und Ab`s hier für mich in   Juba und vor allem fehlt mir die Gemeinschaft mit sudanesischen KollegInnen, wie ich sie vorher in Rumbek hatte.

  Und ich überlege, ob ich in das Friedensdorf Kuron an der äthiopischen   Grenze gehe und dort mit lebe und arbeite.

  Die Entscheidung wächst in mir...

  Ich würde euch hiermit herzlichst bitten, mich in die "Schule der   Zukunft" auf zu nehmen und mir weitere Informationen an meine e-mail Adresse zu schicken.  

  Vielen Dank für eure Schritte in Tamera und in Verbundenheit mit dem   weltweiten Netz der FriedensarbeiterInnen sende ich euch   meine besten Wünsche für die nächste Zeit  

  herzlichst  

  Ulrike  

Ring der Kraft Leserbrief

Corina Mayer vom 03.05.2010

Liebe GründerInnen, liebes Team der „Schule der Zukunft“,

  Hallo liebe TameranerInnen,  

  ich denke oft an Tamera, an viele von Euch, an die Pilgerschaft.  

  Ich bin vor 6 Wochen in Ettlingen gelandet, in einer kleinen WG.  

  Die letzten Tage hatte ich eine kurze Zeit lang geglaubt alle Wünsche,   Visionen und Hoffnungen verloren zu haben.  

  So freute ich mich umso mehr heute im Ring der Kraft von der "Schule   der Zukunft" zu lesen.  

  Ich möchte mich gerne beteiligen.  

Ring der Kraft Leserbrief

Dana vom 03.05.2010

Liebe Sabine,

  ich freue mich sehr daß ich im Zusammenhang mit eurer neuen Schule ein weiteres Mal mit dir Kontakt aufnehme. Ich bin sehr gerne dabei. Heute morgen habe ich den Krafttext gelesen und mir liefen Schauer durch meinen ganzen Körper, ich habe innerlich so gezittert und hatte das Gefühl daß mich etwas das immens größer ist als ich in diesem Moment packt und durchschüttelt. Dieses Erschauern hat meinen ganzen Tag vergoldet. Danke!!  

      Bin freudig und gespannt was ich tun, erkennen, fühlen kann in der Arbeit mit euch.  

  Lasst von euch hören!  

  LG von Dana aus Bonn  

Ring der Kraft Leserbrief

Ulrike Krappinger vom 03.05.2010

Liebe Babette,

     der ring der kraft ist mein anker, seit ich selbst in tamera sein durfte und ich verschicke ihn selbst an viele meiner freunde und an meine kinder weiter. hier in wien sind viele menschen interessiert an deinen und dieter duhm´s texten und v.a. an der lebensart im friedensbiotop tamera. helle schickt mir immer wieder ein büchlein und möcht´dir sagen, dass viele menschen in tamera für mich wunderbare reife wesen sind. aber auch hier gibt es solche!  

 seit dem zusammen-sein mit deiner mama in der nähe des ashrams, eures spirituellen zentrums hat sich mein leben grundlegend geändert.  ich kann einfach nicht mehr negativ denken! und wenn ich es tue, ändert es sich sehr bald !  fühle mich sehr geborgen, immer mehr will das was jetzt in mir ist, ein (noch nicht so ganz tiefes)  immer tiefer werdendes vetrauen in mutter erde und ihre wunder und wunden, hinaus und sich gebären im tun und sein.  

 bin zur zeit im vierten jahr meiner tcm und shiatsu-ausbildung und beschäftige mich in meiner diplomarbeit mit der heilwirkung von körperarbeit auf ein geschwächtes immunsystem. (wenn die erde betroffen ist ist auch der mensch geschwächt). die zweite achse ist die arbeit mit kindern, was neu und oft sehr berührend für mich ist. die kinder hier leben sehr unter druck in einer überladenen hektischen gesellschaft.  

 ich möchte sehr gerne an "der schule der zukunft" teilnehmen!  um mit eurer spirituellen kraft in verbindung zu bleiben und diesen heilenden atem auch hier zu spüren und weiterzugeben, sodass diese erde wieder für alle lebewesen, pflanzen und tiere auch in  wasser und luft lebens-und liebenswert ist. für unsere zukunft und die zukunft derer die noch geboren werden .  

 ich arbeite zur zeit viel, bin aber gerne bereit die texte zu studieren.  wenn ich mit meiner mir so kostbaren ausbildung fertig bin, komme ich gerne wieder zu euch arbeiten und lernen!

 die geistigen stunden mit dieter duhm, so einfach und bescheiden sie gehalten wurden, ich habe fast jeden tag sehnsucht danach!  

 liebe babette, ich umarme dich von herzen und bitte dich, gib´mir bescheid, ob es möglich ist, an eurem projekt teilzunehmen!  frühlings-und blütengrüße aus wien in euer schönes heilungsbiotop!  

 ulla krappinger

Ring der Kraft Leserbrief

Ulrike Schertling vom 03.05.2010

Liebe GründerInnen, liebes Team der „Schule der Zukunft“,

  zwei mal habe ich Tamera besucht und es lebt und wächst auch in mir. Heute Nacht träumte ich ganz stark von Tamera und, obwohl ich wöchentlich Nachricht von Euch bekomme hatte ich heute plötzlich starkes Herzklopfen als ich meine emails abfragte und „Ring der Kraft“ las.

Herzlich gerne möchte ich Teil des Kreises  der Schule der Zukunft sein!  Ich möchte dazu beitragen die Kraft der Vision und der Hoffnung zu stärken und danke Euch für die Einladung.

Mit herzlichen Grüssen

Ulrike Schertling

Ring der Kraft Leserbrief

Evelyn vom 03.05.2010

Liebe Sabine Lichtenfels und ihr Alle,

schon lang fühl ich mich verbunden mit euch und eurer Arbeit… und schmunzle über diese und jene Querverbindung aus meinem Leben, die da und dort immer wieder sichtbar wird. Gerufen hat mich der Steinkreis bei Evora und das Erlebnis dort war eindrücklich für mich. Ein halbes Jahr später ist dann über eine Freundin von mir „Tempel der Liebe“ zu mir gekommen und so hab ich dann auch vom Steinkreis-Buch erfahren und und und….

Der Ring der Kraft begleitet mich seither und jetzt freue ich mich über die Schule der Zukunft.

Ich interessiere mich dafür und bitte um mehr Infos. Alles liebe

  Evelyn Pöhl

 www.ichfrischgeboren.at

Ring der Kraft Leserbrief

Cornelia vom 12.04.2010

danke ihr Lieben, für den Ring der Kraft an jedem Montag! ich freue mich immer schon darauf, meine Mails am Montag anzuschauen! es stärkt meine Verbindung mit der Welt und mit euch, gibt mir Unterstützung für meine Arbeit hier und den Blick aufs große, bevor der Gemeinschaftsalltag mich verschlingen kann!

seid ganz herzlich gegrüßt von

Cornelia

Ring der Kraft Leserbrief

Verena Maria vom 17.03.2010

Herzlichen Dank für die Zusendungi Ihrer wertvollen und lichtvollen Post.

Ich freue mich über ihre Aktivitäten. danke!

Lichtvolle Grüsse

Verena Maria

Ring der Kraft Leserbrief

Renate vom 17.03.2010

Liebe Freunde in Tamera,

immer lese ich mit großer Anteilnahme den Ring der Kraft. Ich möchte mich an dieser Stelle herzlich bei Euch bedanken - für Eure Ausdauer, für Euer Engagement, für die Worte, für ...

Der heutige Brief hat mich wieder zutiefst berührt und bewegt. Eure Arbeit ist sehr wichtig, auch für uns hier, die wir im gemütlichen Deutschland sitzen und im Alltag all zu leicht zu vergessen scheinen, worauf es wirklich ankommt.

Herzlichen Dank! In tiefer Verbundenheit!

Renate aus Bayern

Ring der Kraft Leserbrief

Christine vom 17.03.2010

Liebe Sabine,

Wenn ich Dir jetzt alles sagen wollte was ich empfinde wenn ich den Ring der Kraft lese, wenn ich Deine Website anschaue, würdest Du ein unendlich langes Mail bekommen.

Ich sag es jetzt in einem Satz:

ICH VERNEIGE MICH VOR DIR UND ALL DEN MENSCHEN DIE MIT DIR SIND

Ich freue mich auf Euch und Tamera

Liebe Grüsse Christine

Ring der Kraft Leserbrief

Dana vom 15.03.2010

Liebe Sabine, bitte nimm mich mit auf in den "Ring der Kraft", ich möchte sehr gerne teilnehmen an eurem Kreis!

Wir kennen uns nicht, ich kenne einige deiner Texte und Bücher, vor vielen Jahren schon haben sie mich aufgerührt und tief bewegt. Gestern dann der Wunsch und die Eingebung dir zu schreiben, zu berichten und meine Freude zu teilen daß ich jetzt erleben darf wovon ich vor Jahren schon gehört habe: von der Macht meiner befreiten Weiblichkeit! Vor etwa einer Woche habe ich mich selbst damit beschenkt, meinen Partner und es fühlt sich an wie Kreise ziehend in die Welt. Mein Partner hatte eine Liebesnacht mit einer anderen Frau (nicht zum ersten Mal, aber zum ersten Mal kam ich mit all meiner Wut und Angst und Zerstörung in Kontakt) und als er nachts zu mir zurückkam da wählte ich zu FÜHLEN, ich nahm seine Hand und schaute ihn an und hörte zu und begann zu atmen und traf in einem Moment die Entscheidung mich jetzt zu öffnen für die Lust, die Freude, die Liebe die er erlebt hatte. Seitdem ist es wie eine Explosion zwischen uns, eine Befreiung von so viel altem Ballast. Es ist eine Freude zu erleben wie seine eigene und meine eigene Befreiung weitergeht und wir uns immer wieder treffen und das miteinander teilen.

Ich kann tatsächlich über das Alte hinauswachsen und neue eigene Wege gehen. Es ist so eine beglückende Erfahrung!

Danke daß ich dir das so unbekannterweise schreiben darf. Noch gibt es nicht viele Frauen in meinem Leben mit denen ich diese Erfahrung teilen kann.

Herzliche Grüsse,

Deine Dana

Ring der Kraft Leserbrief

Silvia vom 09.02.2010

Liebe Sabine, liebe Friedensboten auf dem Weg,

gern begleite ich Euch seelisch-geistig auf dem Weg Eurer Mission und wünsche inniglichst, dass Eure Hingabe an den Frieden und an die Liebe das Herz der Menschen, die Ihr unmittelbar berührt, öffnet und ihr Bewußtsein auf eine höhere Schwingungsfrequenz anhebt.

Auch ich (58 Jahre) bin schon mein ganzes Leben als unscheinbare Botin für den Frieden und die Liebe auf diesem Erdenweg unterwegs und folge meiner Mission unerschütterlich an immer neuen Orten. So begleite ich seit einem Jahr in meiner Fünf-Dörfer-Gemeinde Hohenfels am Bodensee ehrenamtlich Schülerinnen und Schüler im Alter von 6 - 15 Jahren in wöchentlichen AGs "Freies Spielen, Tanzen, Singen" (Grundschule) und "Indianische Krafttier-Reisen" (Hauptschule) hin zu einem friedvollen und liebevollen Miteinander.

Und seit Januar kommen vier 18 - 21-jährige junge Männer zu mir nach Hause zum Austausch und zu Krafttierreisen. Sie haben hier sogar ein zweitägiges Schweigeretreat ausprobiert - mit großem Gewinn.

Es ist für mich schmerzlich mitzuerleben, wie feindselig und lieblos sich die Schülerinnen und Schüler begegnen, wie gewalttätig ihre Sprache ist, wie sie sich gegenseitig demütigen und wie achtlos sie mit den Gegenständen umgehen. Die Energie, die mir in der Hauptschule entgegenschlägt, empfinde ich als brutal. Es gleicht einem Schlachtfeld, es herrscht Bürgerkriegsatmosphäre: Jede(r) gegen Jede(n).

Mein Einsatz abverlangt mir dort alle Liebe und Barmherzigkeit, ein 360 Grad geöffnetes Herz, das sich von allem berühren läßt, in dem alles Raum hat und durch das alles hindurchströmen darf. So sähe ich Samen des Friedens und der Liebe, die erfreulich rasch aufgehen und das Verhalten der Kinder auf natürliche Weise korrigieren, denn ich sage ihnen bei jedem Wiedersehen, dass ich wieder freiwillig gekommen bin, damit wir alle miteinander Kriegerinnen und Krieger des Herzens werden und ein gutes Zusammenleben auf Mutter Erde erschaffen.

Die Kinder dürsten wie verdrocknete Schwämme, saugen die spirituellen Botschaften, Anregungen und Rituale gierig auf. Sie lieben das Heilige, auch wenn sie erst einmal aus Unsicherheit kichern und abfällige Bemerkungen äußern. Sie haben einen leichten Zugang zu den "Traum-/Zeitreisen" (wie sie die inneren Reisen benennen), und "Meditation" ist für sie nicht befremdlich, sondern das, wonach sie sich sehnen und was sie gern jeden Tag machen wollen.

Sie sind dankbar, wenn ich sie konkret auf schädliches Verhalten anspreche. Sie wollen die Wahrheit hören und beweisen, dass sie auch liebenswürdig sein können. Sie sind dann ganz stolz darauf, fühlen sich stark und wertvoll.

So ist es innerhalb von nur 4 Monaten gelungen, 7 Mädchen der 3. Klasse (8 - 9 Jahre) vom Gegeneinander zum Miteindander zu bewegen. Eines der Mädchen wurde seit der 1. Klasse massiv gemobbt, ohne dass die Lehrerinnen etwas unternahmen, obwohl sie ganz genau beobachteten, sich aber "nicht einmischen" wollten (wie sie mir sagten). Nun wird dieses Mädchen gemobbt, einfach nur weil sie zum Sündenbock erklärt wurde.

Dieses Mädchen hat ein hohes emotionales und soziales Bewußtsein, hegt von sich aus keine schlechten Gedanken und versteht nicht, weshalb sich die anderen ihr gegenüber so "doof" verhalten, bis sie dann so gereizt ist, dass sie sich mit den Händen verteidigt. Natürlich ist sie dann offensichtlich die Böse. Jedoch entschuldigt sie sich dann sofort und von sich aus. In der Spielgruppe gelang es mir, den Mädchen zu vermitteln, dass mit Worten zu schlagen auch schlagen ist und sogar schlimmer als mit der Hand, weil die Worte das Herz verletzen, die Hand aber nur die Haut trifft. Das haben sie verstanden und bekräftigen nun immer wieder mit ihren eigenen Worten, dass man anderen nicht zufügen soll, was man selbst nicht mag.

Auch bringe ich ihnen bei, sich zu entschuldigen, wenn bei einer Rempelei (wir sind wild in unseren Spielen) einem Mädchen weh getan wurde. Es ist für mich schmerzlich mitzuerleben, dass 4 von 7 Mädchen, es nicht schaffen, sich zu entschuldigen. Ich sage dann: "Schau, ich mache es für dich, damit du siehst, wie es geht und wie einfach es ist." Und ich spüre, wie es bei den Mädchen innerlich schafft, denn sie bleiben zugewandt und verbunden.

Meine Erfahrung in den Schulen ist: Die Kinder und Jugendlichen sind DA!

Sie werden von den zurückgebliebenen/unterentwickelten Erwachsenen (Eltern, Lehrern, ...) und dem veralteten System, davon abgehalten, das was für sie NATÜRLICH ist, auszudrücken und zu leben. Sie brauchen Mentoren.

Sie wertschätzen mich in meiner Art von Freundschaft, denn wir begegnen uns im DU.

Was mir im Fall der Mädchen an der Grundschule bewußt wurde: es geht dabei auf der unbewußten Ebene um ein altes kollektives Thema von Einheimische gegen Zugezogene (Eindringlinge). Denn auch dem Sohn meiner zugezogenen Freunde erging es an dieser Schule nicht anders. Auch im Verein wird er ausgegrenzt.

Auch ich erlebe dasselbe in meinem 120-Seelen-Dorf, in dem ich seit 3 Jahren wohne. Als ich wegen einer Unterschriftensammlung für Zone 30 von Haus zu Haus ging, waren alle Zugezogenen und die wenigen jungen einheimischen Erwachsenen mit kleinen Kindern erfreut darüber, dass ich das Thema aktiv in die Hand nahm.

Jedoch stellte sich die Mehrheit der älteren Einheimischen kategorisch dagegen.

Lange Rede, kurzer Sinn:

Wenn wir Friedensboten nicht müde werden, uns für unsere Vision einzubringen, werden wir das Paradies auf Erden verwirklichen. Davon bin ich aus ganzem Herzen überzeugt. Denn die Fische-Seelen verlassen diesen Planeten mehr und mehr und die Wassermann-Seelen bevölkern ihn immer mehr. Es geht alles seinen Gang!

Gottes Segen auf Euren Wegen

wünscht Dir, liebe Sabine, und Euch allen auf der Reise

Silvia

Ring der Kraft Leserbrief

Mechtild vom 09.02.2010

Liebe Sabine,

ich bin gerade mit Omar in Venezuela und besuche meine aelteste Tochter Clara, die hier ein Auslandssemester verbringt. Die Universitaet in Mérida, an der sie eigentlich studieren sollte, ist wegen Unruhen mit Toten geschlossen worden. Jetzt ist sie in Caracas bei ihrem Freund.

Venezuela ist ein Land, das zur Zeit gespalten ist in Leute fuer und Leute gegen den derzeitigen Praesidenten Chavez. Leider gibt es immer wieder Unruhen ohne und mit Toten. Nach der Lektuere des Buches Grace versuche ich ohne Vorbehalte hinzuschauen und wahrzunehmen, wie das Leben hier laeuft.

Auserdem denke ich taeglich an Euch, besonders jetzt, wo Ihr die Reise nach Kolumbien unternehmt.

Das Projekt Tamera ist das einzige zukunftstraechtige und umfassende Projekt, das ich kenne. Ich bin sehr dankbar, dass es dieses Projekt gibt und dass Ihr so viel Durchhaltevermoegen habt. Es gibt mir neue Hoffnung und Lebenssinn und Lebensfreude.

Macht weiter so. Ich werde Eure Reise nach Kolumbien betend begleiten.

Vielen Dank und viele Gruesse

Mechthild

Ring der Kraft Leserbrief

Jutta B. vom 21.12.09

Liebes Ring-der-Kraft-Team,

ich möchte die Meditation gerne jeden Montag Morgen an einer deutschen Schule hier in Santa Ponça, vielleicht am Strand, als Wochenbeginn anbieten. Es soll für die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen ein offenes Angebot sein. Allerdings wird es nicht immer wirklich zum Sonnenaufgang stattfinden können, eher so gegen 8.00 Uhr.

Ich finde Euer ganzes Projekt übrigens klasse, und es entwickelt sich in mir gerade der Traum so etwas auch hier auf Mallorca aufzubauen.

Einen schönen Tag

Jutta B.

Ring der Kraft Leserbrief

Erika vom 07.09.09

Liebe Sabine,

Als ich das erste Mal vor nun etwas mehr als 7 Jahren nach Tamera kam zum Kurs "Kunst und Eros", da wurde bei Euch der Ring der Kraft in die Welt gesetzt. Und er begleitet mich seither und ich freue mich immer darauf. Schon oft wollte ich mich mal bei Dir dafür bedanken. Auch das Büchlein "Quellen der Liebe und des Friedens" begleitet mich immer wieder und einige Texte davon hängen an meiner Bürowand, wo ich sie immer "schnell" zur Hand habe.

Aber heute trifft mich der Kraftsatz einmal mehr sehr, weil es nicht immer einfach ist, meinen Weg zu gehen. Aber ich fühle mich wirklich mit Tamera verbunden seither durch den Ring der Kraft. Wenn ich oft am Verzweifeln bin, kommt er wieder und ich kann wieder aus meiner ohn'Macht raussteigen.

Danke Dir für Deine Hilfe und Unterstützung auf diesem Weg. Zu gerne würde ich mit Euch pilgern. Doch die Umstände gestatten es mir nicht. Ich bin erst von Rorschach nach Brunnen gepilgert und ich liebe es, so alleine loszugehen. Viel zu lange sind jeweils die Abstände. Aber ich bin dankbar und glücklich, dass ich es so, auf meine Weise kann.

Ich wünsche Euch viel Kraft, Mut und Göttliche Nahrung mit Sonne, Licht, Freude, Spass, Humor und Liebe in Euren Herzen.

In liebender Verbundenheit (schaut mir auch grade die abnehmende und noch so volle Mondin durchs Fenster)

Erika vom Bodensee

Ring der Kraft Leserbrief

Renate vom 10.08.09

Herzlichen Dank für den wöchentlich erscheinenden Ring der Kraft! Möge er viele Menschen auf der Welt erreichen um sie zu inspirieren.

Renate Siegl aus Uffing, Bayern

Ring der Kraft Leserbrief

Heinz vom 22.07.09

ihr lieben tamerianer

herzlichen dank für die wöchentlichen RDK. ich erwarte die texte immer mit "etwas" ungeduld um sie gleich zu verschlingen.

mir fällt in manchen texten immer wieder auf, dass die erde befreit werden soll!! für mich hat die erde genügend kraft sich selber zu helfen und zu reinigen. eventuell sogar sich von der menschheit zu befreien die die achtsamkeit im umgang mit der erde verloren hat. die geschichte mit der klimaveränderung zeigt es uns. die erde ist ohne absicht, sie ist im fluss der zeit.

geht es hier nicht auch darum, eine bewegung für FREIE MENSCHEN auszurufen! das wäre für mich noch radikaler.

frei von angst

frei von abhängigkeiten frei zu lieben wohin die liebe auch fliessen mag

frei vom mangelgefühl

frei sein im aussprechen der wahrheit

frei sein

frei

herzliche grüsse

heinz

Ring der Kraft Leserbrief

Alexandra vom 04.07.09

Liebe Sabine,

Dein Buch Grace habe ich gelesen. Es hat mich sehr tief berührt und sehr mit mir selbst konfrontiert.

Ich arbeite als Energetikerin und leite neuerdings eine spirituelle Gruppe. Wir haben angefangen uns mit den Kontrolldramen von Celestine zu beschäftigen. Die Frage: Wie wird man eigentlich ein Einschüchterer, beantwortet James Redfield insofern, das wir es von einem anderen gelernt haben. Sicher haben wir so viele Gewalttätige, aggressive Männer nach wir vor in unserer Gesellschaft, weil sie es im Krieg so gelernt haben. Das war mir bisher gar nicht klar.

Es stimmt sehr wohl, das wir Deutschen die Geschichte gerne verdrängen. Da ich mit Lichtsprache der Mayas arbeite und dadurch Blaupausen verändern kann, schreibe ich jetzt ein 144 er Grid, damit die deutschen sich ihrer Vergangenheit stellen und diese heilen. Für Einzelpersonen sind diese 144 er Grid ein gewaltiger Entwicklungssprung, deshalb hoffe ich damit auch gesellschaftlich etwas zu bewirken.

Ich glaube nicht, das ich den Mut hätte in ein Krisengebiet zu gehen, außerdem bin ich die Bezugsperson für meinen 5 jährigen Sohn, so dass ich mich da gar nicht in Gefahr bringen wöllte. Allerdings arbeite ich im kleinen mit meinen Klienten und meiner spirituelle Gruppe und an mir selbst, um mehr Frieden zu bringen. Ich lebe als Deutsche in Klagenfurt am Wörtersee und habe das Gefühl hier etwas anderes herein zu bringen, was gut ist.

Ich glaube sehr wohl, das neue Gemeinschaften, viele Gemeinschaften an vielen Orten den Menschen gut tun. Ich glaube ich selbst habe den Wunsch nach Gemeinschaft einfach verdrängt, weil es so Schmerzt alleine zu sein. Dennoch ist der Wunsch da. Ich glaube auch, das Gemeinschaft so viele Synergieeffekte hat, das wir diese vielen Dinge die uns stressen abbauen könnten, also weniger Ersatzbeschäftigungen hätten und somit mehr Energie für das wesentliche was zählt.

Ich glaube auch, dass uns Menschen allen jemand fehlt, der uns mal wirklich zuhört, ohne zu urteilen, wo wir einfach mal unser Innerstes nach Außen kehren können.

Seit 5 Jahren möchte ich gerne nach Tamera. Leider hat es nicht geklappt zu Deinem Seminar Grace zu kommen. Im August möchte ich nun eben mit Kind zu Einführungswoche kommen. Ich bin schon sehr gespannt.

Freue mich schon sehr auf Deine monatlichen Briefe.

Liebe Grüße

Alexandra

Ring der Kraft Leserbrief

Angelika Gander vom 16.06.09

Liebe Sabine,

übers FACEBOOK wurde ich von Dana darauf aufmerksam gemacht, dass deine neue Homepage online ist und endlich habe ich nun wieder den Zugang zum Ring der Kraft gefunden. Auch wenn ich selbst nicht mehr in Tamera bin, so fühle ich mich doch nach wie vor verbunden mit den selben Visionen und denke in inniger Verbundenheit an all die Freunde dort und natürlich besonders gerne auch an die tiefe Berührung der weiblichen Urkraft, die ich in dir und durch dich erleben durfte.

Gerade diese weibliche Parteinahme fürs Leben braucht die Welt in dieser Zeit ganz stark. Da möchte ich mich mit dir als Vorbild auch immer mehr hin entwickeln. Ich hoffe, dass ich etwas davon hier in das entstehende Keimblatt-Ökodorf hineinfließen lassen kann.

Ein Dank an den Kosmos, dass es dich gibt, liebe Grüße

Angelika Gander

Ring der Kraft Leserbrief

Renate Siegl vom 07.06.09

Liebe Frau Lichtenfels,

haben Sie vielen herzlichen Dank für Ihre wertvolle Arbeit! Der wöchentliche Brief begleitet mich nun schon eine ganze Weile und es ist wohltuend, sich durch die inspirierenden, kraftvollen, auch nachdenklichen Zeilen mit vielen anderen Menschen mit dem gleichen Anliegen verbunden zu wissen und auch anders durch die Woche zu gehen. Ich möchte Sie auch zu der wunderbaren neuen Internetseite beglückwünschen!

Mit den besten Wünschen für Sie!

Renate Siegl, Uffing am Staffelsee (Bayern)

Ring der Kraft Leserbrief

Anke Ames vom 02.06.09

Liebe Sabine Lichtenfels,

ich möchte Ihnen auf diesem Wege danken, für Ihre ermutigende Arbeit über all die Jahre hinweg. Ihre Morgenandachten, andere Ihrer Bücher, die Texte vom " Ring der Kraft"- all diese Veröffentlichungen haben mir immer wieder Kraft gegeben. Mich in schwachen Momenten aufgerichtet, sie mit Freunden zusammen studiert. Danke Ihnen vielmals! Passen Sie gut auf sich auf und ich bin sicher, dass wir einander begegnen können!

Das Gedicht im Anhang ist für Sie- auch ich kenne, liebe und lebe diese "ZwischenWelt", in der die Liebe / der Eros blüht, in der die Sprache präzise und dichterisch wird, die Heimat meiner Musik..

mit vielen herzlichen Grüßen und guten Wünschen

Ihre Anke Ames

Ring der Kraft Leserbrief

Katja vom 25.05.09

Liebe Babette,

Heute habe ich wie schon oft den Ring der Kraft gelesen und möchte mich an dieser Stelle einmal ganz herzlich für dieses Geschenk bei Dir und allen die daran mit wirken bedanken..

Ich finde es eine großartige Leistung das ihr den Ring der Kraft schon seit so langer Zeit,so kontinuierlich gestaltet und versendet.

Ich finde immer wieder Gedanken, Texte die mich berühren, zum Nachdenken bringen, mir helfen, mich selbst in einem größeren Zusammenhang zu stellen. Die neue Web Site gefällt mir ebenfalls sehr. Ich finde sie entspricht Dir und Deinem Wirken in der Welt sehr.

Danke für alles. Ich umarme Dich, so wie ich Dich vor kurzem im Traum umarmt habe.

Alles Liebe, Katja

Ring der Kraft Leserbrief

Ulrike vom 12.05.09

Ihr Menschen in Tamera,

Herzlichen, grossen Dank für die Kreation des GRACE-Pilon, für Eure Arbeit, Euer unermüdliches Tun und Sein für den Frieden.

Seit einigen Jahren bekomme ich durch den "Ring der Kraft" Informationen darüber und immer wieder gibt mir das Kraft - und zwar viel Kraft; immer wieder hilft mir Euer Mitteilen, wieder in der Gegenwart landen zu können, mich zu besinnen, inne zu halten.

Zweimal war ich in Tamera; und es ist in mir eine Sehnsucht entfacht, die nie mehr kleiner geworden ist. Ich arbeite an meinem inneren Tamera und freue mich unsagbar, hier mit Sicherheit noch mehr Unterstützung durch den GRACE-Pilon zu bekommen!

In Dankbarkeit

Ulrike

Ring der Kraft Leserbrief

elfie vom 20.04.09

Liebe Sabine Lichtenfels,

ich weiß nicht ob diese mail ankommt – oder nicht.

aber ich muss auf den heutigen ring der kraft reagieren und meine tiefe betroffenheit, meine tränen, mein bedauern – einfach meine schmerzen zum ausdruck bringen – die ich - zusammen mit meiner dankbarkeit für alles gute in der welt – erlebe.

ich erhalte den ring der kraft schon seit ca. 2 jahren jeden dienstag (auf mein blackberry – also überall hin wo ich gerade bin) und oft schon war dieses schreiben WIRKLICH ein quell der kraft, mitten im alltag, der mich genau wie alle anderen auch immer wieder vor neue herausforderungen stellt…

ein „ring der kraft“ der MIR kraft gibt – und von dem ich hoffe, dass all diese energie die du und andere da hineinstecken auch mannigfach zu euch zurückkommt.

heute aber – heute hat mich deine schilderung über mauthausen unmittelbar getroffen – so als ob ich tränen weinen müsste/dürfte, die längst geweint gehörten, als ob ich den blick drauf halten müsste um vieles zu SEHEN, was gesehen gehört … ganz in deinem sinne, wie du den kraftsatz ja gewählt hast.

ich fühle mich verbunden und sende dir und euch grüße der liebe und des friedens

elfie

Ring der Kraft Leserbrief

Annemarie vom 04.04.09

Liebe Sabine

Ich danke Dir für den Text aus San Jose de Apartado und Deine einleitenden Worte dazu. Es hat mich alles sehr berührt, nachdem ich vor ein paar Tagen von einem vierwöchigen Aufenthalt in Brasilien zurückgekehrt bin, der mich mit seinem täglichen Kontakt zu Menschen, die nicht nur in elendsten Verhältnissen leben müssen, sondern auch massiver Polizeigewalt ausgesetzt sind, fast an den Rand meiner Kräfte gebracht hat. Dabei hat mir die Koordinatorin des Menschenrechtsbüros in Fortaleza vorgelebt, dass man auch in dieser Situation Glauben und Hoffnung bewahren kann. Sie ist eine Frau, die scheinbar Unmögliches möglich macht, indem sie einfach tut, was die Situation erfordert, ganz egal, ob Geld dafür da ist oder nicht. Es ist mir unfassbar, wie sie dieses Leben nun schon so viele Jahre meistert. Ich war bereits nach 14 Tagen schwer angeknackst und hab mich noch nicht davon erholt. Und das, obwohl ich mir eingebildet hatte, einen festen Glauben zu haben und den besten Willen mitnahm, mich voll einzusetzen.

Wunderbar, welche Worte die Menschen von San Jose fanden, um ihre Hoffnung auszudrücken! Ich hoffe, auch ich schaffe es, wieder dorthin zurückzugelangen, wo ich Glaube und Hoffnung so lebendig spürte.

Dir viel Kraft und innere Stärke und herzliche Grüße,

Annemarie

Ring der Kraft Leserbrief

Bettina Fechner vom 09.03.09

Liebe Sabine

Deine Krafttexte sind so wunderbar wohltuend! Mitten im Arbeitsalltag berühren sie mich wie eine seelische Oase!

Herzlichst Bettina Fechner

Ring der Kraft Leserbrief

Margarete Metzinger vom 24.02.09

Es ist schön immer wieder ermutigende Texte, die uns an unser wirkliches Wesen erinnern, zu erhalten! Jetzt endlich mal ein nicht nur gedachtes, sondern zusätzlich ein geschriebenes DANKE.

Margarete aus Schwäbisch Hall im noch verschneiten Süden Deutschlands

Ring der Kraft Leserbrief

Silvia Figel vom 09.02.09

Liebe Sabine,



ich bin dankbar für Deine wertvolle Arbeit im Ring der Kraft und unterstütze ihn so gut ich kann mit meinem Bewusstsein und meinen Gebeten, auch indem ich ihn anderen Menschen bekannt mache und ab und zu mit einem finanziellen Beitrag.


Was mir immer wieder auffällt - wie im heutigen Kraftsatz auch - ist, dass einerseits FÜR den Frieden - mental - gearbeitet wird, andererseits DAS WORT im Kraftsatz KRIEG und eben nicht Frieden heißt. Es ist also der Wunsch nach Frieden im Bewusstsein, doch das Wort "Frieden" steht nicht am Ende.   


 „Und das Wort war bei Gott und Gott, der Schöpfer, war das Wort…“ „Und das Wort ist Fleisch geworden…“ 



 Wie viel kraftvoller ist der Kraftsatz der heutigen Botschaft mit den WORTEN:



 Die globale Friedensarbeit braucht ein neues globales Konzept für eine Zukunft IM FRIEDEN.

Herzlichst

Deine Geistschwester

Silvia

Ring der Kraft Leserbrief

Eva Maria Borgolte vom 03.02.09

Liebe Sabine.

Bin in Thailand im Urlaub und lese gerade den Ring-der-Kraft. Ich bin sehr berührt von deinen Worten und der Tatsache, dass du deine Mutter zu dir geholt hast und sie gekommen ist und in ihren letzten Jahren nicht alleine sein musste. …

Wie schön, wenn Bedingungen geschaffen wurden, dass beides möglich ist: seinen Aktivitäten nachzugehen UND der eigenen Mutter einen solchen Abschied zu ermöglichen.

Jeden Montag lese ich den Ring der Kraft, oft bin ich getröstet oder aufgerichtet durch die Gedanken. Wie gut, dass es dich und die Gemeinschaft gibt!

Ich gruesse dich aus ganzem Herzen.

Eva-Maria

Ring der Kraft Leserbrief

Sabine Schmidt vom 10.01.09

Hallo,

ich lese gerade das Buch von der Pilgerreise nach Israel! vielen Dank dafür  

viele Grüße

Sabine Schmidt