Der Gast

Ich hüte die Kraft des Gastes. Ich bin der Gast und klopfe an deine Pforte und bitte um Einlass. Ich bringe meine Gaben aus fremden Landen, und ich möchte wissen, wer du bist. Ich bitte um Herberge. Ich bitte um Einlass, ich bitte auch um die richtige Nähe und die richtige Distanz, damit ich dich erkennen kann. Oft komme ich verborgen als Bettler, ein Mensch in Not, oder auch als Widersacher. Wer mich erkennt und mich empfängt, wird aber immer das Geschenk entgegen nehmen, was ich der Gemeinschaft bringe. Ich bereichere das Herz jeder Gemeinschaft. Ich bringe Wissen auch Reichtum aus den verschiedenen Gegenden dieser Erde und bereichere damit eure Vielfalt. Je klarer das Herz einer Gemeinschaft strahlt, desto leichter kann ich als Gast ihre Schwingung wahrnehmen und mich auf bescheidene Weise einfinden, ohne mich zu sehr aufzudrängen. Wie lebendig das Herz einer Gemeinschaft ist, wirst du daran erkennen, wie offen sie Fremde empfangen kann. Eine universelle Gemeinschaft ehrt den Gast wie einen Christus. Entdecke die Christuskraft in den Herzen derer, die deine Nähe suchen. Dies lässt sich niemals nur auf der persönlichen Ebene lösen. Es geht um das innere Verständnis für eine Struktur, die dem Leben immanent ist. Finde die Struktur heraus, in der ein Gast sich willkommen fühlt. Jede Gemeinschaft ist dann gesund, wenn sie im Herzen diese Öffnung erkennt. Sie schützt das Intime und öffnet sich für das Neue. Es ist wie ein rhytmisches Hin- und Herschwingen, zwischen Rückzug und Öffnung. Jede Gemeinschaft, die ihren Anker im Göttlichen wieder findet, wird ihre Häuser öffnen für den Fremden. Sie hat aber auch Wächterkräfte, die dafür sorgen, dass keine verborgenen Dunkelkräfte in das Herz der Gemeinschaft vordringen können. Sie baut durch energetische Funktionen eine Schutzstruktur auf, an der jede negative Absicht abprallt. Die innere Transparenz der Gemeinschaft und das klare Herz schützen das Wesen einer Gemeinschaft und machen sie unverletztlich. Aus dieser Flexibilität entsteht die Herzöffnung, die Beweglichkeit, entsteht das Kommen und Gehen, das jede Gemeinschaft bereichert. Es ist die innere Wahrheit des Herzens, die den Gast willkommen heissen kann. Prüfe, ob dein Herz offen ist für das Neue. Wenn du mich offen empfängst, wirst du in mir dem inneren Christus begegnen. Bleibe offen in deinem Herzen für mich und meine Botschaft, so wirst du meine Geschenke freudig entgegen nehmen können. Schafft Orte, wo Gäste willkommen sind, helft mit, dass meine universelle Kraft an diesen Orten leuchten kann. In diesem grossen Geist entsteht immer gemeinsame Anteilnahme aneinander, am Schicksal der Welt und die wirkliche Freude zu sehen, wer wir wirklich sind. Ya Azim (Meditationstext zur archetypischen Kraft des Gastes, von Sabine Lichtenfels empfangen und verfasst)   Hier könnt Ihr den Text zum Gast – Stein als Audioaufnahme anhören: http://sabine-lichtenfels.com/wp-content/uploads/2019/04/2019-04-29-Der-Gast.mp3