HüterIn der Drogenkultur

Ich bin HüterIn der Drogenkultur. In jedem Land, in jeder Kultur findest du spezielle Pflanzen, die dir helfen werden, deinen Erkenntnisraum zu erweitern. Ich hüte diese Kultur, indem ich gelernt habe, sehr bewusst mit der Kraft der Pflanzen zu kommunizieren. Ich berge eine große Heilkraft. Und ich berge aber auch eine große Gefahr. Wer Medizinpflanzen benutzt, ohne ihren spirituellen Hüter wirklich zu fragen, kann in große Abgründe stürzen. Wer ins Gebet geht, und die Hüterkraft um Erlaubnis bittet, wird in universelle Erkenntnisräume geführt. Wer mich zu sich nimmt, wer sich mit der Pflanzenkraft verbindet, die ich hüte, bekommt immer eine Lernaufgabe. Der Erfahrungsraum, den der Pflanzengeist für diese Person öffnet, muss hinterher angeeignet werden in bewussten Erkenntnisräumen, frei von Droge. So wird mein Wissen erfahrenes Wissen. So lernst du, diese transzendentalen Räume so anzuwenden, dass sie dir hier in diesem Leben dienen. Es ist wichtig, alle meine Erkenntnisse im Erdraum zu verankern. Deswegen ist es so wichtig, immer erst die Hüterkraft zu fragen. Meistens wird die Einnahme dieser Pflanzenkraft mit Ritualen und Gebeten begleitet. Ich kann große Geschenke bieten an jedes erkennende Wesen. Ich öffne die Grenzen. Ich öffne bestimmte Verhaltensgewohnheiten und führe hinein in den Raum der transzendentalen Sinne und des transzendentalen Bewusstseins. Fast alle meine Kräfte wurden in den patriarchalen Kulturen missbraucht. Fast alle heiligen Drogen wurden zu Konsumgütern und haben damit große Zerstörung angerichtet. Der Kaffee, der Tabak, Hanf, Ayahuaska, blauer Lotus. Es gibt so viele heilige Pflanzen, die in den urgeschichtlichen Kulturen begleitet von Ritual und Gebet zu hohen Erkenntnissen führten und heute missbraucht werden und große Zerstörung anrichten. Oft werden Pflanzen aus ihren Ursprungsräumen weg geholt und in vollkommen anderen Ländern ohne ihre Ritualmeister angewendet. Hieraus resultieren oft große psychische Verirrungen und Verwirrungen. Deswegen bitten wir dich inständig: Hilf mit, dass der Ursprung der heiligen Droge wieder gesehen, erkannt und weise genutzt wird. Es geht nicht darum, mich zu verbieten. Es geht nicht darum, mich zu konsumieren. Es geht darum, mich zu fragen und mich zu nutzen für die Hinlenkung in den heiligen und bewussten Raum. Ya Azim (Meditationstext zur archetypischen Kraft der heiligen Droge, von Sabine Lichtenfels empfangen und verfasst)   Hier könnt Ihr den Text zum Drogen – Stein als Audioaufnahme anhören: http://sabine-lichtenfels.com/wp-content/uploads/2019/02/2019-02-11-Hüterin-der-Drogenkultur.mp3