Das Feuer

  Ich bin die Kraft des heiligen Feuers. Im Unsichtbaren habe ich meinen Anker. Nur indem ich an etwas haften kann, trete ich in das Licht der Erscheinung und werde sichtbar für andere. In dem Menschen, der mich entdeckt, geschieht eine Kernwandlung. Wer es erlaubt, sich von mir erfassen zu lassen, wird in seinem Wesen verwandelt. Ich bin das Licht des heiligen Geistes, das deiner Seele die Kraft der Erleuchtung schenkt. In meinem Wesen liegt das Geheimnis der Kreativität verborgen. Ich bin die aufsteigende Kraft und die Kraft der Erhitzung in deinen Organen. Ich warte auf das bewusste Erwachen des Menschen. Der Mensch ist das einizige Wesen auf dem Planeten, der bewusst das Feuer entzünden kann. „Ich bin gekommen, um auf der Erde ein Feuer anzuzünden. Wie froh wäre ich, es würde schon brennen,“ sagte Jesus zu seinen Jüngern. (Lukas 12,49) Es ist das Feuer des heiligen Geistes. Mensch, werde wesentlich, denn du hältst in deinen Händen die Aufgabe, Hüter oder Hüterin dieses Planeten zu sein. An dir entscheidet sich, ob mein Feuer heilend oder zerstörend wirkt. An mir haben sich viele Seelen gewärmt. Durch meine Wärme haben viele Trost und Heimat gefunden. Mein Licht ist in die tiefe Finsternis vieler unerkannter Bereiche vorgedrungen. Ich erleuchte die vier Weltgegenden. Aus mir und durch mich wurden die verschiedenen Kulturen geboren. Im Zentrum jeder Gemeinschaftsgeburt stand das Feuer. Über die Jahrhunderte hinweg waren die Frauen seine Hüterinnen. Dieses Kernfeuer der Gemeinschaft möchte wieder neu entfacht und verstanden werden. Hüte mich achtsam. Wer mit mir spielt und mich nicht kennt, kann unendliche Zerstörungen anrichten. Wenn mein Feuer unachtsam entfacht ist, brenne ich alles nieder. Wenn du mich beobachtest und mein Wesen studierst, kannst du erkennen, durch was Krieg oder Friede entsteht. Wasser und Feuer sind die Kräfte, durch die Leben entsteht oder Tod, Zerstörung oder Heilung. Auf- oder Untergang. Liebe oder Krieg. Es sind dieselben Kräfte, die in Männern und Frauen wirken und an denen sich entscheidet, ob Krieg oder Friede sein wird. Heilend bin ich für den erkennenden und achtsamen Geist. Darum bitte ich dich, Mensch, entzünde in mir und durch mich das Licht des heiligen Geistes. Der Mensch hat die Balance verloren. Durch die falsche Verwendung meiner Kraft wurden ganze Kulturen verwüstet und zerstört. Mein Feuer der Kreativität ruft dir zu: Erwache! Es ist nicht zu spät. Wie Phönix aus der Asche tritt aus mir wieder und wieder die Kraft des neuen Lebens hervor. Denn im Kern bin ich unauslöschlich. Ich bin die Flamme des ewigen Lebens. Ich bin die Flamme der Heilung und der Erkenntnis. Wer mit mir ist, kennt die Balance der Kraft und sorgt dafür, dass meine Flamme niemals erlischt. Ich hüte die Kraft des Denkens und der Kreativität. Durch mich wird alles neu. Ich brenne alle alten Gewohnheiten fort, die nicht mehr dem Leben dienen. Ich zerstöre die Strukturen, die zu alt und überflüssig geworden sind, denn ich bin die Kraft der Erneuerung. Ich hüte die Kraft der Unsterblichkeit und der Auferstehung, denn ich bin die Flamme des ewigen Lebens, die niemals erlischt. Ich reinige alles bis auf den Grund der Wahrheit. Ich bin der Mittler zwischen Mensch und Gott, der alles durchdringende Geist, der es ermöglicht, dass Engelskräfte oder Devas in Erscheinung treten können. Moses traf auf den brennenden Dornbusch und hörte die Stimme Gottes durch mich. Viele Seher und Schmanen verstehen es, in meinen Flammen zu lesen. Durch meine Farben und Formen erkennst du die verschiedenen Stufen der Manifestation. In den 12 Strahlen meines Lichtes kannst du das Wesen der Schöpfung erkennen. Ich danke jedem, das mich wieder in meinem Wesen erkennt und berührt, denn mit dir gemeinsam dränge ich dem Licht der Neuschöpfung entgegen. (Meditationstext zur archetypischen Kraft des Feuers, von Sabine Lichtenfels empfangen und verfasst) Hier könnt Ihr den Text zum Feuer – Stein als Audioaufnahme anhören:   http://sabine-lichtenfels.com/wp-content/uploads/2018/08/Saskia.mp3