Die Fülle

thumbWenn du Heilung suchst für den Krieg auf der Erde, musste du meine Gesetze studieren und kennen.

Ich bin die Fülle, weil ich die Fülle zulasse in mir. Ich nehme an, was war, was ist, was sein wird. Dies ist mein Wesen, dies ist mein Wert.

Ich liebe mich, wie ich war, wie ich bin, wie ich sein werde, das ist das Wesen meines Reichtums. Ich habe alles entlassen, was mich daran hindern konnte, die Fülle in mein Wesen einzulassen, da ich von meinem Wesen her Fülle bin. Die Fülle kommt heim in dein Herz und vertreibt den Schmerz der Getrenntheit, sobald auch du erkennst, dass du von deinem Wesen her Fülle bist. Von hier habe ich die Kraft, nicht zu richten, nicht zu urteilen und die Angst aus meinem Wesen zu entlassen.

Diese Erkenntnis schafft im Innern Klarheit und nach außen Bewegung, das führt zu Größe und Fülle einer neuen menschlichen Kultur.

Ich habe meine ewige Quelle in der Fülle des Universums gefunden, an der ich immer tanken kann. Denn von meinem Wesen her bin ich eins, mit allem-Was-Ist. Ich kenne die Gesetze des Universums und des Lebens, deswegen muss ich nichts halten. Ich bin wie die Sonne am Mittag, die alles unter dem Himmel erleuchtet und erfreut.

Weil ich die Gesetze des Lebens kenne, bin ich nicht traurig, wenn die Sonne am Abend untergeht. Meine Fülle ich möglich, weil ich nichts halten will. Ich weiß, wer voll sein will, muss leer sein können. Was an einer Stelle untergeht, geht an anderer Stelle auf und kommt zu mir zurück. Aus diesem Wissen verschenke ich ganz, was ich zu geben habe.

Meine tiefste Quelle ist das Vertrauen, denn ich weiß, dass alles, was ich aus freiem Herzen zu geben habe, zur mir zurück kommt, wenn ich es brauche, in gewandelter Form. Ich bin, die ich sein werde. In diesen Vorgang gebe ich mich vertrauensvoll hin.

Von meinem Wesen her bin ich die Kraft des Verschenkens. Wer verschenken will, muss empfangen können. Wer empfangen will, muss sich leer machen können. Von dir erhalte ich, dir gebe ich, zusammen teilen wir, das ist es, wovon wir leben.

Dieses Gesetz des Lebens gilt immer und in jedem Augenblick und wir können es waise verwalten. Störe nicht, was dem Universum seine Schönheit und sein Leuchten schenkt, dann wirst auch du nicht gestört werden.

Nur mit den Gesetzen des Universums verbunden und nur mit dem großen harmonischen Zyklus verbunden ist es möglich, eine Kultur der Fülle und des Friedens herbeiführen und verantwortlich zu lenken. Das ganze Universum ging aus dem Nicht-tun hervor und nichts bleibt ungetan.

Nur, wenn du, auch in Anbetracht eines nahenden Verlustes, frei von Kummer und Sorge bist, kann sich dir mein Wesen der Fülle offenbaren. Wer es lernt aus dem Wesen der Fülle in Mitgefühl und Anteilnahme zu denken, wird Fülle ernten. Wer aus dem Mangel denkt, wird Mangel ernten.

Letztlich aber wird jeder heimkehren in die Fülle, denn von meinem Wesen her bin ich die Fülle, die allem Seienden das Leben schenkt. Ich liebe jedes lebendige Wesen, das sich nach dem Göttlich sehnt. Und in allem, was du suchtest, wirst du mich wiederfinden. Ich lege bergend meine Arme um alles Was ist. Sehnsüchtig warte ich, dass jedes lebendige Wesen sich in mir wieder erkennt, und dorthin geht, wo es keine Trennung mehr gibt. Denn ich bin die Fülle und stille deinen Hunger und stille deinen Durst, wenn dein Sehnen zur Ruhe gekommen ist. Meine Fülle ist ohne Ende und ohne Trennung.

YA AZIM

(Meditationstext zur archetypischen Kraft der Fülle, von Sabine Lichtenfels empfangen und verfasst)

Hier könnt Ihr den Text zum Fülle – Stein  als Audioaufnahme anhören: