Sabine Lichtenfels

Bücher

Buch Und sie erkannten sichUnd sie erkannten sich. Das Ende der sexuellen Gewalt von Dieter Duhm und Sabine Lichtenfels. Das Buch enthält die Essenz der Lebenserfahrung und über 40-jährigen Arbeit der beiden Autoren an einer neuen menschlichen Grundlage für eine Kultur des Friedens. Es enthält vielleicht das Tiefste, was heute zu den Themen von Liebe, Sexualität und Partnerschaft gesagt werden kann.

 

 

 

 

Wo das Herz die menschliche Geschichte lenkt, kann keine Gewalt existieren.

Was wäre geschehen, wenn Adam und Eva sich hätten erkennen dürfen damals im Paradies, anstatt für diesen Wunsch bestraft und vertrieben zu werden? Wie anders wäre die Schöpfungsgeschichte verlaufen, wenn sie nicht mit dem Sündenfall, sondern mit der Liebe zwischen Mann und Frau begonnen hätte?

Das vorliegende Buch kreist um einen neuen Ausgangspunkt für den Frieden zwischen den Geschlechtern und entwickelt sich dabei beinahe von selbst zu einem neuen Schöpfungsbericht. Die Autoren zeigen eine Fülle von neuen Paradigmen auf im Verhältnis von Mann und Frau. Sie tun dies nicht nur theoretisch, sondern sprechen aus ihrer über 40-jährigen Partnerschaft und Lebenserfahrung als Gründer eines radikalen Gemeinschaftsprojekts. Mit den von ihnen formulierten neuen Paradigmen verändern sie kardinale Grundeinstellungen im Sozialgefüge unserer Zeit.

Winzige Veränderungen in einer Ausgangsgleichung können, so lehrt uns die Chaosforschung, zu vollkommen unterschiedlichen Ergebnissen führen. Das gilt auch im menschlichen Milieu: Wenn sich die hier formulierten Paradigmen durchsetzen, nimmt die Entwicklung auf der Erde eine andere Richtung: hin zu einem tief humanen Menschen, der gewaltige kreative Kräfte freizusetzen vermag und damit friedliche Gesellschaften errichtet. Es gibt dann keine Verlierer mehr, keine Unterdrückung gegenüber anderen Menschen und Völkern, keine Grausamkeit gegenüber Tieren, keine sexuelle Gewalt, keine Angst, keine Kriege.

Es klingt wie ein schönes Märchen und ist doch eine realistische Möglichkeit.

Das Buch kommt genau zur richtigen Zeit. Der Geschlechterkrieg hat einen globalen Höhepunkt erreicht. Die Fundamente unserer Gesellschaften sind eingebrochen. Unsere Welt ist führungslos geworden. Hysterie, Orientierungslosigkeit, Einsamkeit, Schuldzuweisungen und Anklagen bis hin zu heimlicher und offener Gewalt sind die Folgen.

Genau an dieser Stelle bietet das Buch neue Informationen und Deutungsmuster an. Die beiden Autoren zielen nicht darauf ab, ein brüchiges System zu reparieren. Sie geben keine Ratschläge, wie zerrüttete Beziehungen wiederhergestellt werden können, geben keine Anleitungen für ein befriedigenderes Sexualleben, sondern bauen Stufe um Stufe, Gedanke um Gedanke ein neues System.

Sie entflechten den Bereich von Liebe und Sexualität aus dem kapitalistischen Denksystem, in dem alles auf einen Warenwert reduziert und zu einem Bedürfnis erniedridgt worden ist, das ab jetzt befriedigt werden muss. Stattdessen stellen sie diesen Kernbereich unserer menschlichen Existenz wieder in diejenige universelle und heilige Matrix, aus der alles Leben kommt. In dieser Matrix folgt das Leben einer anderen Logik und Ethik, die wir Menschen jetzt wieder erlernen können.

Von dieser anderen Matrix aus leuchten sie hinein in verschiedene Aspekte unseres irdischen Liebeslebens: in die Geschichte des Patriarchats, in das kollektive Trauma, in das Problem der Beziehung, in die Phänomene von Eifersucht und Verlustangst, in das Verhältnis von Mutter und Sohn, von Tochter und Vater. Sie analysieren nicht den Ist-Zustand, sondern führen die Gedanken in Richtung einer heilsamen Öffnung. Sie schreiben über ein neues Frauenbewusstsein, über die Bejahung der sexuellen Urnatur, über eine globale Aufbruchsbewegung, welche die Liebe für immer vom Kreuz befreit. Wenn Mann und Frau sich im Licht dieses Buches wahrnehmen lernen, werden Tränen der Erkenntnis fließen. Eine Welle der Erleichterung wird um den Planeten gehen, denn jetzt haben sie eine Kraft gefunden, die stärker ist als alle Gewalt. Der Weg ist frei für den Aufbau einer partnerschaftlichen Kultur. Vertrauen zwischen Menschen und allen Mitgeschöpfen bildet von nun an das Ferment des Lebens.

“Diejenigen, die im Namen von GRACE unterwegs sind, kommen nicht, um zu richten, sondern sie kommen im Dienst der Öffnung, der Wahrnehmung und Unterstützung. GRACE bringt die Verpflichtung mit sich, den Krieg nicht zu schüren, sondern zu beenden, wo immer du bist.”

Aufgerüttelt vom drohenden Krieg gegen den Iran, mit der Frage, was ein einzelner Mensch tun kann, um kommende Kriege zu verhindern, entschließt sich Sabine Lichtenfels zu einer Pilgerreise.

Sie gibt ihren gesamten Besitz ab, geht weite Strecken zu Fuß und ohne Geld. Ihr Motor ist die Entscheidung, im Inneren die Strukturen aufzuspüren und zu verändern, die im Äußeren zu Krieg und Gewalt führen. Sie entdeckt dabei eine Kraft, die immer klarer und heller leuchtet: GRACE. Es ist eine Verbundenheit mit der Schöpfung, eine ethische Orientierung, die sie befähigt, immer genauer und vertrauensvoller ihrer inneren Stimme zu folgen. Sie besucht Friedensgruppen, nimmt Teil an Meditationen, hält Vorträge und nimmt sich Zeit, für die unterschiedlichsten Menschen, die sie unterwegs trifft. Ihre Reise führt sie von Deutschland über die Schweiz, Italien, Griechenland nach Israel, Palästina. Hier leitet sie zusammen mit Benjamin von Mendelssohn eine 40-köpfige Pilgergruppe von Israelis, Palästinensern und Internationalen drei Wochen lang durch die einzigartige Natur im Norden Israels, auf die andere Seite der Mauer in die besetzten Gebiete der Westbank, durch Flüchtlingslager und eine jüdische Siedlung bis nach Jerusalem. Im Namen von „GRACE“ kommt es zu Hilfsaktionen und ungewöhnlichen Begegnungen; Mauern der Angst und der Wut, die lange verschlossen waren, öffnen sich.
Mit großer weiblicher Autorität und Direktheit beschreibt eine Frau ihre Schritte gegen den Krieg. GRACE wirkt da, wo Menschen ganz zum Frieden und zur Selbstveränderung entschlossen sind.

„Es gibt eine Kraft, die stärker ist als Regierungen und Armeen, denn sie ist beheimatet in den Herzen aller Menschen.“

Eine abenteuerliche Reise, die vom Steinkreis Almendres in Portugal zu den Tempeln von Malta führt, wird zu einer Reise durch ein neues Hologramm der Geschichte. Jedes Ereignis, jeder Tempelbesuch, auch jede Schwierigkeit stehen unter Führung und erhalten dadurch eine überraschende Wendung. Sabine Lichtenfels zeigt auf einfache und bescheidenen Weise, was es heißt, als Medium unterwegs zu sein und ganz auf die göttliche Präsenz zu vertrauen.

Die Tempel von Malta wirken auf sie wie Antennen in eine weit zurückliegende Zeit und vermitteln ihr Beschreibungen und Bilder jener Kultur, welche einst diese Bauwerke errichtete. Die Informationen geben auf atemberaubende Weise einen Einblick in ein hochentwickeltes, erfüllendes und sinnliches Leben – und das zu einer Zeit, in der man die Menschen noch mit Faustkeilen herumzulaufen wähnte.

Im Zentrum dieser archaischen Hochkultur stand die Fürsorge für alles Lebendige. Der Starkstrom des Eros und die Freude der Geschlechter aneinander waren ihnen heilig. Sie kannten keinen Privatbesitz und keine Trennung. Der Frauenleib war wie der Erdenleib, nährend und sich verschenkend. Ihre Religion war die Feier des Lebens selbst, von den ersten Sonnenstrahlen am Morgen bis zum funkelnden Firmament der Nacht. Auf der Grundlage ihrer Geschlechterfreundschaft blühte ihre gewaltfreie Kultur, jahrtausendelang.

Der Blick in die Vergangenheit ist für die Autorin zugleich der Aufbruch in eine humane Zukunft. Der “Tempel der Liebe” soll heute auf modernstem Wissenstand wieder erschaffen werden: im konkreten Zusammenleben von Mann und Frau, in Modellgemeinschaften für eine Zukunft ohne Krieg.

Die 52 Morgenandachten dieses Buches wurden der Autorin in Meditationen “eingegeben”. Sie enthalten präzise Vorschläge, wie wir uns mit Gott, der Göttin, oder wie auch immer wir diese höhere Instanz in uns und außerhalb von uns nennen mögen. Dies ist der innere Standort, der uns befähigt, Partei zu ergreifen für das Leben auf diesem Planeten.

Wir haben die Möglichkeit, eine Entscheidung zu treffen für den Frieden, hier und jetzt. Es ist eine Entscheidung für Vertrauen, gegen die Angst, für Solidarität, gegen den Hass“.

Die Autorin läßt hier die “Göttin” selbst zu uns sprechen. Ihre wunderschönen Worte und Gebete helfen uns, im alltäglichen Leben die Orientierung zu behalten und den zahlreichen Herausforderungen und Ablenkungen gewachsen zu sein.

“Es war vor Tausenden von Jahren, da lebten Menschen auf der Erde sehr glücklich. Sie lebten in einem völlig anderen Bewusstsein als ihr heute, und deshalb könnt ihr ihre Gedanken und Werke auch nur in Ansätzen verstehen. Aber wer eine Erinnerung trägt in seinem Herzen, der kann ihren Ruf aus vergangenen Zeiten auch heute noch hören. Viele Steine, Pflanzen und Tiere erzählen ihre Geschichte, und es wird eine Zeit kommen, in der ihr Menschen ihre Sprache wieder verstehen werdet, in der ihr ganzes Geheimnis gelüftet wird, und sich ein lang ersehntes Paradies vor euren Augen entfaltet und schließlich zur Wirklichkeit wird.” 

Jede Zukunft braucht den richtigen Ursprung, die richtige Quelle. Wenn eine  Kultur die Verbindung zu ihrer positiven Vergangenheit wiederfindet, findet sie ihre Wurzeln wieder und damit ihren Sinn. In ihren beiden Büchen – “Traumsteine” und “Tempel der Liebe” – hat sich die Autorin erfolgreich auf die Suche nach den positiven Wurzeln unserer Kultur gemacht.

“Eine neue Frauenmacht ist nicht gegen den Mann gerichtet und nicht gegen unsere Liebe zu den Männern, sie verlässt aber entschlossen diejenigen männlichen Strukturen, die zu der weltweiten Vernichtung des Lebens und der Liebe beigetragen haben. Unsere neue Liebe zu den Männern besteht in erster Linie darin, dass wir entschlossen den Weg unserer weiblichen Stärke gehen. Lange genug haben wir versucht, die Männer nachzuahmen, und uns dabei zu emanzipierten Marionetten der männlichen Kultur degradiert. Die neue Liebe kann da beginnen, wo wir diesen Wahnsinn durchschauen. Wir können den Männern nicht partnerschaftlich begegnen, indem wir sie nachahmen, sondern nur dadurch, daß wir unsere eigenen Quellen und Kräfte wiederfinden.”

Die Autorin beschreibt in diesem Buch anhand ihrer eigenen Biographie Stationen eines Frauenlebens: Ehe, Scheidung, alleinerziehende Mutter und schließlich der Aufbruch in eine neue Art des Frauseins. Sie entdeckt eine weibliche Quelle und entwickelt daraus die Vision einer friedlichen Kultur, die auf der Balance zwischen weiblichen und männlichen Kräften beruht.
Ihr Buch endet mit 24 Thesen für eine neue Frauenbewegung.

“Sexualität und Liebe sind nicht dasselbe, können es aber werden.”

Dieses Buch will dazu beitragen, gesellschaftliche Voraussetzungen für ein Liebesleben herzustellen, das befreit ist von Angst, Lüge und Verstellung. Die Frauen, die es geschrieben haben, haben das Drama der Zweierbezie­hung oder Ehe durchlebt, sie kennen das Liebesleben als Allein­lebende, als Partnerinnen oder als Gelieb­te mehrerer Männer. Manche von ihnen haben vorübergehend sogar in Bordellen gearbeitet und aus allem ihre Richtung gefunden: ein Ja zur freien Sexuali­tät und ein Ja zu Liebe, Partnerschaft und dauerhaften Bezie­hungen, vor allem aber eine neue Verantwortung diesem ganzen Thema gegenüber.

Den Autorinnen geht es nicht nur um Sexualität im engeren Sinn. Sie sagen, wir können nicht ehrlich und verantwortlich über Sex nachdenken, ohne dabei auch das ganze riesige Umfeld dieses Themas zu sehen: die Frage der Intimität und Partnerschaft, der Familie und Kinder, der Sehnsucht und Eifersucht, der Heimat und des Vertrauens.

Wer dieses Buch liebt, wird merken, daß es den Boden bereitet für ein angstfreies und infolgedessen gewaltfreies Leben. Die Autorinnen wollen dazu beitragen, diese Perspektiven zu verwirklichen. Im Namen der Liebe und im Namen einer lebenswerten Zukunft.cvcv

Wir haben die reale Möglichkeit, eine Entscheidung für den Frieden zu treffen, hier und jetzt. Es ist eine Entscheidung für Vertrauen und gegen Angst, für Solidarität und gegen Hass.

Sabine Lichtenfels

Dieses Hörbuch basiert auf Morgenmeditationen von Sabine Lichtenfels, die sie im Frühjahr 1999 erhalten und geschrieben hat. Sie sind in ihrem Buch “Quellen der Liebe und des Friedens” veröffentlicht, das bei Meiga Publishing erhältlich ist. Das Buch enthält 52 Meditationen, neun davon werden im Hörbuch vorgelesen und von Meditationsmusik begleitet, arrangiert von Charly Rainer Ehrenpreis, gelesen von Kate Bunney und Douglas Baillie. Wenn von “ich” oder “mich” die Rede ist, dann bezieht sich das auf die Stimme der Göttin, des Weltgeistes oder der Schöpfung, die da spricht. Jedes Morgengebet schließt mit dem Satz: “Ya azim”. Dies kommt aus dem Arabischen und kann mit “Ich grüße das Göttliche in dir” übersetzt werden. Wir wünschen Ihnen ein schönes Hörerlebnis.

  • Ich bin immer hier
    Die Quelle
    Ich möchte in dir einen Anker für eine neue Schöpfung finden
    Es gibt keine Feinde
    Liebe und Verbundenheit
    Mit dem Herzen sehen
    Ich bin deine höchste Pflicht</span
    Sinnliche Liebe braucht eine Verankerung im Universum
    Das Gebet der Göttin

Sperecherin und Sprecher: Kate Bunney, Douglas Baillie

Musikerinnen und Musiker:
Sabine Lichtenfels, Klavier
Ananda Stefan Röösli: Klavier. Hangdrum, Didgeridoo, Tabla, Bambusklarinette, KoTaMo, Berimbao
Willi Kirsch: Monochorde, Flöte, Gong, Shaker, Glocke
Sharon Kolton: Sansula, Framedrum, Tarabuka, Glocke, Kalimba
Nike Zimmermann: Shruti-Box
Michael Ben Yosef: Klarinette

Aufgenommen in der Aula, dem Auditorium des Tamera Peace Research Center in Portugal. Wir danken Jo Genzken, Boris Bonjour und Felix Maria Woschek für das Management, den Mix und das Mastering des Stücks.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

We have the real possibility to make a decision for peace, here and now. It is a decision for trust and against fear, for solidarity and against hatred.

Sabine Lichtenfels

This audio book is based on morning meditations by Sabine Lichtenfels which she received and wrote in spring 1999. They are published in her book “Sources of Love and Peace”, available with Meiga Publishing. The book contains 52 meditations, nine of them are read out in the audio book and accompanied by meditation music, arranged by Charly Rainer Ehrenpreis, read by Kate Bunney and Douglas Baillie. Whenever “I” or “me” is mentioned, then it refers to the voice of the goddess, or the spirit of the world or of Creation, which is speaking. Each morning prayer concludes with the phrase: “Ya azim”. This comes from the Arabic and can be translated as “I greet the divine in you.” We wish you a beautiful listening experience.

  • I am Always Here
    The Source
    I Want to Find an Anchor for a New Creation in You
    There Are no Enemies
    Love and Connectedness
    Seeing with the Heart
    I am Your Highest Duty
    Sensual Love Needs to be Anchored in the Universe
    The Goddess´ Prayer

Speakers: Kate Bunney, Douglas Baillie

Musicians:
Sabine Lichtenfels, Piano
Ananda Stefan Röösli: Piano. Hangdrum, Didgeridoo, Tabla, Bamboo Clarinet, KoTaMo, Berimbao
Willi Kirsch: Monochords, Flute, Gong, Shaker, Bell
Sharon Kolton: Sansula, Framedrum, Tarabuka, Bell, Kalimba
Nike Zimmermann: Shruti-Box
Michael Ben Yosef: Clarinet

Recorded in the Aula, the auditorium of Tamera Peace Research Center in Portugal. We give thanks to Jo Genzken, Boris Bonjour and Felix Maria Woschek for managing, mixing and mastering the piece.