Tagebucheintrag zum Ring der Kraft von Sabine Lichtenfels vom 19.05.2024

Tagebucheintrag zum Ring der Kraft von Sabine Lichtenfels vom 19.05.2024

 

„Wenn ich in dein Leben getreten bin, so richte deine Aufmerksamkeit auf die Frage: Was möchte sich in dir oder in deiner Umgebung neu gebären?“ Wie kannst du diesen Vorgang am besten unterstützen? Wo brauchst du meine Hilfe?

Meine Einbindung in die kosmische Realität ist mein unendlicher Kraftstrom, aus dem ich immer schöpfen kann. Mit einer unsichtbaren Nabelschnur bin ich verbunden mit der kosmischen Mutter und erhalte von dort meine Anweisungen, was zu tun ist. Ich finde meine Quelle im Raum der universellen Liebe. „Diese versiegt nie“…“, so präsentiert sich der Archetyp der Amme, die uns geistig in dieser Woche begleitet hat.

Ich war in dieser Woche intim mit der Reise von Aida Shibli und Frederik Weihe nach Palästina.

Ich habe eine Gottespunkt abgehalten über unsere Begegnung mit Fayes Taneeb in Tulkarem. Er wurde zu einem Friedensaktivist, der die Vision eines freien Palästinas tief in seinem Herzen trug und Vision wahrer Gewaltfreiheit. Am gleichen Tag rief mich Aida an, die Fayes und seine Frau Mona in Farkha, einem Ökodorf in Palästina, getroffen hat. Er hat ein hohes Engagement dafür gebracht, seinen Ort, durch den unmittelbar die Mauer verläuft, zu einer Friedensforschung Station zu machen.

Wenn ich jetzt höre, was in seinem Leben geschehen ist, dass er sein eigenes Land nicht mehr betreten kann, dass seine Gewächshäuser niedergebrannt wurden, habe ich keine Worte mehr.

Da ist nur noch ein Aufschrei! Gott, warum lässt du das alles zu! Wissend, dass dieser humane Gott ohne den wahrhaft humanen Menschen nicht existiert.

Bei den erschütternden Nachrichten ist es nicht leicht, bei der Vision und der Ausrichtung auf die Heilkraft zu bleiben. In dem Moment, wo wir vergessen, dass der Schmerz ein Geburtsschmerz ist, wird er unerträglich.

Gleichzeitig haben Israelis und Paälstinenser in Erinnerung an die Nakba eine Veranstaltung abgehalten, die so berührend war!

Vor einigen Tagen hat unser langjähriges Mitglied Aida Shibli die Gedenkveranstaltung zum 76. Jahrestag der „Nakba“ gemeinsam mit Combatants for Peace moderiert. Eine kraftvolle und bewegende Veranstaltung mit Zeitzeugenberichten, Vorträgen, Musik und Poesie – in einer Zeit der extremen Polarisierung und des Krieges einer der wenigen Räume, in denen Palästinenser und Israelis zusammenkommen, um Zeugnis abzulegen, zu trauern, zu heilen und gemeinsam einen Weg nach vorne zu wagen. Das war eine kollektive Energie für die Einleitung eines neuen Zeitalters!

Wir haben hier in Tamera die Veranstaltung vom Kulturzentrum aus begleitet. Möge sich die Kraft der Vision in uns versammeln und wir ruhig genug bleiben, um wirklich zu hören, was das Ganze gerade von uns will!


Foto: Christo Meierhöfer